gms | German Medical Science

10. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2010)

Deutsche Gesellschaft für Infektiologie,
Deutsche AIDS-Gesellschaft,
Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit,
Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie

23.06. - 26.06.2010, Köln

Pharmakokinetik (PK) von Etravirin (ETR) mit und ohne Darunavir/Ritonavir (DRV/r) einmal täglich bei nicht antiretroviral vorbehandelten Patienten

Pharmacokinetics (PK) of once-daily etravirine (ETR) without and with once-daily darunavir/ritonavir (DRV/r) in antiretroviral-naive patients

Meeting Abstract

  • J. Lalezari - Quest Clinical Research, San Francisco, CA, United States
  • E. de Jesus - Orlando Immunology Center, Orlando, FL, United States
  • O. Osiyemi - Triple O Medical Services Inc., West Palm Beach, FL, United States
  • B. Ranneberg - Tibotec - Division of Janssen-Cilag GmbH, Neuss, Germany
  • P. Ruane - Light Source Medical, Los Angeles, CA, United States
  • Z. Haigney - Quest Clinical Research, San Francisco, CA, United States
  • R. Ryans - Tibotec Therapeutics, Bridgewater, NY, United States
  • B. Polsonetti - Tibotec Therapeutics, Bridgewater, NY, United States
  • T.N. Kakuda - Tibotec Inc., Yardley, PA, United States
  • J. Witek - Tibotec Therapeutics, Bridgewater, NY, United States

10. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2010). Köln, 23.-26.06.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocP148

DOI: 10.3205/10kit202, URN: urn:nbn:de:0183-10kit2020

Veröffentlicht: 2. Juni 2010

© 2010 Lalezari et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Etravirin (ETR) ist wirksam gegenüber HIV-Wildtyp (mit einer EC50 von 4 ng/ml (adjustiert für Proteinbindung)), hat eine terminale Halbwertzeit von 30-40 Stunden und ist daher für eine einmal tägliche (qd) Dosierung geeignet. Im Vergleich der ein- und zweimal täglichen Gabe bei gesunden Probanden war die AUC für ETR vergleichbar, die Cmax 44% höher und die Cmin 25% niedriger (Ann Pharmacother 2008; 42: 757-65). In dieser offenen multizentrischen Phase-IIa-Studie wurden PK, Kurzzeit­wirksamkeit und -verträglichkeit von ETR 400 mg qd in Kombination mit Tenofovir DF/Emtricitabin 300/200 mg (TDF/FTC) qd ohne und mit DRV/r 800/100 mg qd untersucht.

Methoden:Antiretroviral naive Patienten ohne Resistenz-assoziierten Mutationen gegenüber den Prüfsubstanzen und ohne Hepatitis-Koinfektion erhielten für 14 Tage ETR 400 mg qd mit TDF/FTC 300/200 mg qd, danach von Tag 15 bis 28 zusätzlich DRV/r 800/100 mg qd. ETR wurde von Tag 29 bis 42 abgesetzt. An Tag 14 wurde eine 24-Stunden-PK-Analyse für ETR, an Tag 28 für ETR, DRV und Ritonavir (RTV) durchgeführt. Alle Gaben erfolgten nach einer Mahlzeit.

Ergebnisse: Insgesamt nahmen 23 Patienten mit einem mittleren Alter von 35,9 Jahren teil. Die mittlere Ausgangsviruslast lag bei 4,2 log10 Kopien/ml, die mediane CD4-Zellzahl bei 402 Zellen/mm3. DRV-PK und RTV-PK waren im Vergleich mit historischen Kontrollen geringfügig höher bzw. niedriger (ARTEMIS PK, Woche 4). Die Viruslast sank im Mittel um 1,7 (Tag 14, n=21) bzw. um 2,0 log10 Kopien/ml (Tag 42, n=20). Die mediane CD4-Zahl stieg um 56 Zellen/mm3 (Tag 42). Die häufigsten unter der Behandlung berichteten unerwünschten Ereignisse (UEs) waren Übelkeit (n=4), Kopfschmerzen (n=3), Rash (n=3) und Blähungen (n=2). Schwerwiegende oder Grad 3 und 4 UEs wurden nicht berichtet, kein UE führte zu einem Therapieabbruch. Die Unterschiede in der PK von ETR mit und ohne DRV/r waren gering.

(Tabelle 1 [Tab. 1])

Schlussfolgerungen: Die Kombination von DRV/r qd mit ETR qd hatte keine signifikanten Auswirkungen auf die ETR-PK; die ETR-Exposition mit und ohne DRV/r war ausreichend. Die PK-Daten und die Kurzzeitverträglichkeit und -wirksamkeit sprechen für eine weitere klinische Untersuchung von ETR 400 mg qd.