gms | German Medical Science

10. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2010)

Deutsche Gesellschaft für Infektiologie,
Deutsche AIDS-Gesellschaft,
Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit,
Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie

23.06. - 26.06.2010, Köln

In vitro-Aktivität von Linezolid, Daptomycin, Tigecyclin und Vancomycin gegen 204 MRSA -Stämme aus klinischen Materialien

In vitro-activity of Linezolid, Daptomycin, Tigecyclin and Vancomycin against 204 clinical isolates of MRSA

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • H. Haefner - Universitätsklinikum Aachen, Krankenhaushygiene und Infektiologie, Aachen, Germany
  • S. Scheithauer - Universitätsklinikum Aachen, Krankenhaushygiene und Infektiologie, Aachen, Germany
  • S.W. Lemmen - Universitätsklinikum Aachen, Krankenhaushygiene und Infektiologie, Aachen, Germany

10. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2010). Köln, 23.-26.06.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocP11

DOI: 10.3205/10kit067, URN: urn:nbn:de:0183-10kit0675

Veröffentlicht: 2. Juni 2010

© 2010 Haefner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einführung:Die Zunahme schwererer Infektionen mit multiresistenten Erregern hat in den letzten Jahren zu der Zulassung von neuen MRSA wirksamen Substanzen geführt. Für das seit vielen Jahren eingesetzte Standardantibiotikum Vancomycin gibt es vermehrt Daten, die zum einen eine Abnahme der in-vitro-Empfindlichkeit bei MRSA zeigen, zum anderen auf eine verminderte klinische Wirksamkeit bei MHK-Werten von >1 mg/l hinweisen.

Ziel dieser Studie war ein Vergleich der in-vitro Aktivitäten von Linezolid, Daptomycin-, Tigecyclin- und Vancomycin.

Methode: Von 204 klinisch relevanten MRSA-Stämmen aus dem Jahre 2009 wurde die in-vitro Aktivität von Linezolid, Daptomycin-, Tigecyclin- und Vancomycin durch Bestimmung der minimalen Hemmkonzentration (MHK) mittels Etest®-Verfahren ermittelt. Der Ergebnisinterpretation wurden die aktuellen Breakpoints für MRSA für „sensibel“ und „resistent“ nach CLSI, USA zu Grunde gelegt.

Ergebnisse: Alle 204 MRSA-Isolate waren empfindlich für Linezolid, Tigecyclin und Vancomycin, 201 MRSA-Stämme (98,5%) waren sensibel für Daptomycin (Abbildung 1 [Abb. 1]). Die MHK90-Werte lagen für Linezolid und Vancomycin bei 1,5 mg/l, für Daptomycin bei 0,25 mg/l und für Tigecyclin bei 0,19 mg/l. Die 3 nicht als Daptomycin empfindlich getesteten Stämme (MHK: 1,5 und 3 mg/l) zeigten auch für Vancomycin am breakpoint gelegene minimale Hemmstoffkonzentrationen von 2 mg/l. Gegenüber Linezolid und Tigecyclin waren dies Stämme voll empfindlich. Insgesamt wiesen 7 Stämme (3,4%) für Vancomycin einen am breakpoint gelegenen MHK-Wert von 2 mg/l und 63 Stämme (31,5%) einen Wert von 1,5 mg/l auf.

Schlussfolgerung: Sämtliche MRSA Stämme waren empfindlich für Linezolid, Vancomycin und Tigecyclin, 3 Stämme waren für Daptomycin nicht mehr sensibel.

In der Studie fand sich ein erstaunlich hoher Anteil an Isolaten (34,9%) mit Vancomycin-MHK-Werten von 1,5 bzw. 2 mg/l, bei denen unter Vancomycin -Therapie mit einer verminderten klinischen Wirksamkeit gerechnet werden muss.

Zur Alternativbehandlung stehen Linezolid; Tigecyclin und Daptomycin zur Verfügung. Eine MHK-Bestimmung sollte stets von allen MRSA-wirksamen Substanzen durchgeführt werden.