gms | German Medical Science

Familienmedizin in der hausärztlichen Versorgung der Zukunft. Wissenschaftlicher Kongress zur Positionsbestimmung der Familienmedizin in Deutschland.

Institut für Allgemeinmedizin und Familienmedizin der Universität Witten/Herdecke

11.11.2011, Witten

Die Qualität der pädiatrischen Grundversorgung im Vergleich Großbritannien, Schweden, Deutschland

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Elke Jäger-Roman - Kinder- und Jugendmedizin, Berlin; ECPCP (European Confederation of Primary Care Paediatricians)

Familienmedizin in der hausärztlichen Versorgung der Zukunft. Wissenschaftlicher Kongress zur Positionsbestimmung der Familienmedizin in Deutschland. Witten, 11.-11.11.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11iaf12

DOI: 10.3205/11iaf12, URN: urn:nbn:de:0183-11iaf123

Veröffentlicht: 8. November 2011

© 2011 Jäger-Roman.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die pädiatrische Grundversorgung (PGV) ist in allen EU-Ländern unterschiedlich organisiert. Eine Beurteilung der Prozess- und Ergebnisqualität der PGV ist derzeit mangels anerkannter Indikatoren nicht möglich. Eine vielbeachtete Arbeit im British Medical Journal [1] stellt einige medizinische Daten der KGV dreier EU-Länder dar, über die berichtet wird. Die Qualität der KGV ist danach wahrscheinlich abhängig von: der pädiatrischen Weiterbildung der versorgenden Ärzte; dem rechtzeitigen Erkennen von abwendbar schweren Krankheitsverläufen; der leitliniengerechten Behandlung chronischer Erkrankungen; den Maßnahmen zur primären Prävention; der Zusammenarbeit oder Konkurrenz von Allgemeinärzten und Pädiatern und der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Versorgung.


Literatur

1.
BMJ. 23. April 2011;342:901.