gms | German Medical Science

11. Symposium Health Technology Assessment

Deutsche Agentur für HTA des DIMDI – DAHTA

17. - 18.03.2011, Köln

„HTA und Impact“ – Erfahrungen der Deutschen Agentur für HTA

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Britta Göhlen - Deutsche Agentur für Health Technology Assessment (DAHTA), Köln

11. Symposium Health Technology Assessment. Köln, 17.-18.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hta10

DOI: 10.3205/11hta10, URN: urn:nbn:de:0183-11hta106

Veröffentlicht: 16. März 2011

© 2011 Göhlen.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Abstract

Das A und O aller Health Technology Assessments (HTA)-Berichte ist das Erreichen der jeweiligen Adressaten. Nach der Publikation eines HTA-Berichts sollte daher eine systematische Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erfolgen. Erst wenn der Inhalt eines Berichts der Zielgruppe bekannt ist, kann das neue Wissen genutzt werden und Effekte bewirken, d.h. Impact erzielen. Eine planvolle und strukturierte Dissemination ist dafür unverzichtbar. Hierzu muss bereits vor Anfertigung des Berichts überlegt werden, wen die gefundenen Erkenntnisse erreichen sollen.

Wie aber ist Impact definiert? Ist es bereits Impact, Kenntnis über den Inhalt eines HTA-Berichts zu haben? Umfasst der Begriff eher das Aufgreifen der Berichtsergebnisse und die weitere Verbreitung der Kernaussage auf unterschiedlichen Wegen? Oder bedeutet Impact die tatsächliche Umsetzung der Ergebnisse eines HTA in die Praxis? Weiterhin ist fraglich: wie lässt sich Impact messen? – Das sind Fragen, die national und international stark diskutiert werden und für die noch keine allgemeingültige Antwort gefunden ist.

Die Deutsche Agentur für HTA (DAHTA) des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information gibt HTA-Berichte heraus, die sie von externen wissenschaftlichen Arbeitsgruppen und mit öffentlichen Geldern fertigen lässt. Das Thema für einen solchen Bericht wird von der Öffentlichkeit vorgeschlagen, vom Kuratorium HTA bewertet und letztendlich von der DAHTA beauftragt. Die publizierten HTA-Berichte sind über das Internet in der DAHTA-Datenbank sowie im Online-Journal German Medical Science (gms) für die Öffentlichkeit kostenfrei zugänglich.

Aktuell setzt die DAHTA Strategien für eine gezielte Dissemination um. Zudem werden Kriterien zur Ermittlung des Impacts entwickelt. Hierzu muss vorab eine entsprechende Definition formuliert werden. Bei der Zusammenführung des Bedarfs, der Erwartung und der Wirkung bzw. der Nutzung eines HTA-Berichts ist ein Austausch der DAHTA mit nationalen und internationalen Fachgruppen unerlässlich.