gms | German Medical Science

29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga

Deutsche Hochdruckliga e. V. DHL ® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft Deutsches Kompetenzzentrum Bluthochdruck

23. bis 25.11.2005, Berlin

Hypervolämie als Ursache für eine art. Hypertonie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • P.K. Hain - Kerckhoff Rehabilitations-Zentrum, Bad Nauheim (Bad Nauheim, D)

Hypertonie 2005. 29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga. Berlin, 23.-25.11.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc05hochP177

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hoch2005/05hoch177.shtml

Veröffentlicht: 8. August 2006

© 2006 Hain.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Wenn eine arterielle Hypertonie unbeherrschbar scheint und alle gefäßerweiternden Maßnahmen schei-tern, kann es sich um eine volumenbedingte Hypertonie handeln. Betroffen sind häufig Frauen nach der Menopause, Patien-ten mit Hyperalbuminämie und besonders solche mit kompensierter Herzinsuffizienz.

Bei diesen Patienten wird die Hypertonie über einen speziellen Mechanismus unterhalten, von dem wir glauben, ihn aufgeklärt zu haben: Die Blutvolumenzunahme bringt ein "hydraulisches Phänomen" innerhalb des geschlossenen Systems des Herzkreislaufs auf den Weg mit zunehmender Kompression der Herzinnenschichten bei erhöhtem linksventrikulären Druck (LVedP). Die resultierende Ischämie der Innenschichten ist der weiterwirkende Mechanismus, denn sie alarmiert den Organismus, der den Notfall erklärt und den Sympathikus aktiviert. Meist ist es eine unphysiologische Aktivierung in der Nacht, welcher der Sympathikus aber überhaupt nicht gewachsen ist. Sein Auftreten verschlimmert im Gegenteil die Situation erheblich, denn die positiv inotrope Wirkung verkleinert das Herz, die gefäßkonstringierende erhöht den Volumendruck erst recht. Es kommt zu einem immer stärker werdenden Druck auf die Innenschichten, der eine Negativspirale auslöst, bis der Mensch z.B. nachts um 02:30 Uhr schweißgebadet, mit starkem Herzschlag und hohem Blutdruck hellwach wird und nicht mehr einschlafen kann. Die gleichzeitige Aktivierung des Atem-zentrums führt zum Schlafapnoe-Syndrom. Ein einfaches aber exzellentes Werkzeug zur Diagnose der klinisch wirksamen Hypervolämie stellt die Untersuchung der abgesicherten venösen Hämatokrit(HK)-Konzentrationen im Vergleich zu den abgesicherten kapillaren (Doppelhämatokrit) dar. Wann immer die Differenz HK-venös minus HK-kapillar negativ wird, liegt eine Hypervolämie auf dem Boden einer u.U. noch sehr frühen Herzinsuffizienz vor.