gms | German Medical Science

29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga

Deutsche Hochdruckliga e. V. DHL ® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft Deutsches Kompetenzzentrum Bluthochdruck

23. bis 25.11.2005, Berlin

Präkapilläre pulmonale Hypertonie führt zu einer diastolischen Dysfunktion des linken Ventrikel

Meeting Abstract

  • M. Kasner - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin (Berlin, D)
  • S. Dröse - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin (Berlin, D)
  • R. Gaub - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin (Berlin, D)
  • H.P. Schultheiss - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin (Berlin, D)
  • C. Tschöpe - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin (Berlin, D)

Hypertonie 2005. 29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga. Berlin, 23.-25.11.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc05hochP158

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hoch2005/05hoch158.shtml

Veröffentlicht: 8. August 2006

© 2006 Kasner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Wir haben die Bedeutung der Interaktion zwischen dem rechten und linken Ventrikel für die linksventrikluäre diastolische Funktion bei den Patienten mit nicht kardial-bedingter pulmonaler arteriellen Hypertonie (PH) untersucht.

Methodik: Es wurden 16 Kontrollpatienten und 26 Patienten mit PH (primäre PH (11), COPD (6), chr. LAE (6)und Lungenfibrose (3)). Belastungsdyspnoe und normaler systolischer LV Funktion (EF>55%) echokardiographisch und mittels Rechtsherzkatheter Diagnostik im Hinblick auf eine LV diastolische Dysfunktion (LVDD) untersucht. Patienten mit LV Hypertrophie, akuter KHK oder Klappenfehler waren ausgeschlossen. Eine LVDD wurde nach den Kriterien der European Study Group of Heart Failure definiert (E/A<1, IVRT >100, DZ>240, PC>12mmHg)

Ergebnis: Der durchschnittliche systolische pulmonal arterielle Druck (PAP) war bei den Patienten mit PH signifikant erhöht (78±31 (41-110) mmHg vs. 17±7 (12-24) mmHg, p<0.001). In Gegensatz zu den Kontrollpatienten war bei 22 von 26 Patienten mit PH (85%) eine LVDD nachzuweisen: E/A Verhältniss (0,93±0,5(0,51-1,29) vs. 1,18±0,5(0,74-1,80), p<0.05), DZ (222±77(180-320)ms vs. 207±30(175-222)ms, p<0.05), IVRT-Werte (108±19(80-131)ms vs. 100±12(71-108) ms, p<0.05), PC-Werte (16±13(4-40) mmHg vs. 8±5(4-16) mmHg, p<0.01) und NT-proBNP (98[52-259]pmol/l vs. 10[6-28]pmol/l, p<0.001). Dabei war eine diastolische Dysfunktion bereits bei einer mäßigen präkapillären PH (35-55 mmHg) nachzuweisen (82%).

Schlussfolgerung: Die Bereits bei einer milden PH nachzuweisende LV diastolische Dysfunktion kann zusätzlich zur verminderten Belastungskapazität dieser Patienten beitragen, die somit von einem frühzeitigen Therapiebeginn profitieren könnten.