gms | German Medical Science

29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga

Deutsche Hochdruckliga e. V. DHL ® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft Deutsches Kompetenzzentrum Bluthochdruck

23. bis 25.11.2005, Berlin

Magnesium deficiency and intima media thickness in hypertension

Magnesiummangel und Intima media Dicke bei Hypertonie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • K. Kisters - St. Anna Hospital Herne (Herne, D)
  • H. Al-Tayar - St. Anna Hospital Herne (Herne, D)
  • M. Hausberg - Medizinische Klinik und Poliklnik, Münster (Münster, D)

Hypertonie 2005. 29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga. Berlin, 23.-25.11.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc05hochP32

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hoch2005/05hoch032.shtml

Veröffentlicht: 8. August 2006

© 2006 Kisters et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ein Magnesiummangel spielt bekanntlich bei der Pathogenese einer essentiellen Hypertonie eine wichtige Rolle.Patienten mit einer essentiellen Hypertonie weisen in ca 70% eine vermehrte Intima media Dicke der A. carotis auf (ELSA-Studie).Wir ntersuchten 6 Patienten mit einer Hypomag-nesiämie (< 1,7 mg%)im Blutserum und Hypertonie (Grad I-II)und fanden hierbei bei 5 Patienten eine statistisch signifikant erhöhte Intima media Dicke (0,96 +/-0,04 mm).Die Ergebnisse zeigen, daß ein Magnesiummangel bei der Pathogenese einer essentiellen Hypertonie beteiligt ist und ebenso bei der Arterioskleroseentstehung von großer Bedeutung ist. Die Kombination einer Hypomagnesiämie mit einer essentiellen Hypertonie führt signifikant zu einer vermehrten Intima media Dicke der A. carotis.Hierbei bietet der Einsatz von Calciumantagonisten pathophysiologische Vorteile.