gms | German Medical Science

29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga

Deutsche Hochdruckliga e. V. DHL ® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft Deutsches Kompetenzzentrum Bluthochdruck

23. bis 25.11.2005, Berlin

Postpartale Verlaufsanalyse bei hypertensiven Schwangerschaftserkrankungen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • A.K. Nordmeyer - Universitätsfrauenklinik Leipzig (Leipzig, D)
  • R. Faber - Universitätsfrauenklinik Leipzig (Leipzig, D)
  • H. Stephan - Universitätsfrauenklinik Leipzig (Leipzig, D)

Hypertonie 2005. 29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga. Berlin, 23.-25.11.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc05hochP22

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hoch2005/05hoch022.shtml

Veröffentlicht: 8. August 2006

© 2006 Nordmeyer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Der postpartale Verlauf klinischer Parameter bei hypertensiven Schwangerschaftserkrankungen ist unter der Annahme einer schnellen Normalisierung nach Entbindung in vielen Fällen unzureichend verfolgt und dokumentiert. Häufig bestehen jedoch klinisch relevante Residuen bei Entlassung aus der Klinik. Ziel dieser Studie war es, das postpartale Verlaufsmuster klinischer Parameter in Abhängigkeit von der Art der hypertensiven Schwangerschaftserkrankung zu analysieren.

Methodik: Die retrospektive Untersuchung umfasst 100 Patientinnen mit hypertensiven Schwangerschaftserkrankungen (24 x Präeklampsie (PE), 28 x PE+IUGR, 7 x HELLP-Syndrom, 10 x chronische Hypertonie (CH), 21 x schwangerschaftsinduzierte Hypertonie (SIH), 10 x CH+IUGR). 20 normotensive Kontrollfälle wurden parallel analysiert (10 x Spontangeburt am Termin, 10 x Sectio caesarea am Termin aus geburtsmechanischen Indikationen).

Ergebnisse: Bei Patientinnen mit CH und SIH zeigten sich keine Veränderungen des systolischen und diastolischen Blutdrucks bis zum 7. Tag pp, wogegen Patientinnen mit PE, PE+IUGR und HELLP einen signifikanten Abfall dieser Werte aufwiesen. Diese Normalisierung erfolgte bei Patientinnen mit präeklamptischer Komponente erst nach dem 3. Tag pp. Bei Patientinnen mit CH+IUGR stieg der diastolische Blutdruck im Trend an. Ein hoher Anteil der Patientinnen mit Proteinurie zeigte diese auch am 3. Tag pp, und auch am 7. Tag pp kam es bei 5-15% zu keiner vollständigen Normalisierung. In allen Gruppen stieg die Thrombozytenzahl kontinuierlich aber unspezifisch an. Zusätzliche Risikofaktoren wie Adipositas haben keinen Einfluss auf die postpartale Normalisierung.

Schlussfolgerung: Bei den in der klinischen Routine erfassten Parametern nach Entbindung zeigen sich für verschiedene hypertensive Schwangerschaftserkrankungen typische Verlaufsmuster. Die Blutdrucknormalisierung bei präeklamptischen Patientinnen erfolgt schneller im Gegensatz zu Patientinnen mit SIH, die während der gesamten klinischen Verweildauer noch konstant hypertensive Werte aufweisen. Diese Beobachtung sowie die Tatsache, dass ein Teil der Patientinnen bei Entlassung eine relevante Proteinurie aufweist, zieht die Forderung nach einem differenzierteren und langfristigeren postpartalen Betreuungskonzept nach sich.