gms | German Medical Science

94. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte

17. - 18.09.2010, Eltville im Rheingau

Eine neue Therapieoption zur Behandlung ACE-Hemmer induzierter Angioödeme?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Jens Greve - Hals-, Nasen- und Ohrenklinik, Universitätsklinikum Essen, Universität Duisburg-Essen, Essen, Deutschland
  • Patrick Schuler - Hals-, Nasen- und Ohrenklinik, Universitätsklinikum Essen, Universität Duisburg-Essen, Essen, Deutschland
  • Thomas K. Hoffmann - Hals-, Nasen- und Ohrenklinik, Universitätsklinikum Essen, Universität Duisburg-Essen, Essen, Deutschland
  • Murat Bas - Hals-, Nasen- und Ohrenklinik, Klinikum rechts der Isar der TU München, Deutschland

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 94. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. Eltville im Rheingau, 17.-18.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnosw09

DOI: 10.3205/10hnosw09, URN: urn:nbn:de:0183-10hnosw099

Veröffentlicht: 2. August 2010

© 2010 Greve et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: ACE-Hemmer (ACEH) induzierte Angioödeme sind die häufigsten Bradykinin-vermittelten akuten Ödeme der oberen Atem-Schluckstraße. Dabei kann es zwischen ersten Anzeichen des Angioödems und drohender Verlegung der Atemwege nur 60–180 Minuten dauern. Dementsprechend ist ein rasch wirksames Medikament zur Vermeidung einer lebensbedrohlichen Situation notwendig. Wir prüften die mögliche Wirksamkeit des für die hereditären Angioödeme zugelassene Bradykinin B2 Rezeptorblockers Icatibant (Firazyr®) bei ACEH induzierten Angioödemen.

Methoden: Wir behandelten 8 Patienten mit einem akuten ACEH induzierten Angioödem mit 30 mg Firazyr® (subkutan). Untersucht wurde die Zeit von der Injektion bis zur ersten Symptomverbesserung sowie bis zum vollständigen Symptomrückgang. Das Outcome dieser Patienten verglichen wir mit der bisherigen, intravenösen Standardtherapie, bestehend aus Methylprednisolon (500 mg) und Clemastin (2 mg). Hierzu wurden retrospektiv die Daten von 47 ACEH induzierten Angioödemen ausgewertet.

Ergebnisse: Nach subkutaner Gabe von 30 mg Firazyr® kam es nach 50,6 min (±21 min) zur ersten Symptomverbesserung. Eine komplette Beschwerdefreiheit wurde nach 4,4 h (±0,8 h) erreicht. Es war keine weitere Injektion von Firazyr® notwendig. Weiterhin bedurfte es in keinem Fall einer interventionellen Therapie wie Intubation oder Tracheostomie. In der Vergleichsgruppe der Standardtherapie dauerte es im Schnitt 33 h (±19,4 h) bis zum vollständigen Ödemrückgang. Hierbei mussten 3 Patienten aufgrund Ödemprogredienz tracheotomiert werden und zwei weitere Schutz-intubiert werden. 12 von 47 Patienten erhielten eine zweite Injektion von 500 mg Methylprednisolon.

Schlussfolgerung: In der vorliegenden Anwendungsbeobachtung stellte sich Icatibant als geeignete Pharmakotherapie von akuten ACEH induzierten Angioödemen dar und erscheint im retrospektiven Vergleich effektiver als die bisherige Standardtherapie.