gms | German Medical Science

93. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte

17. - 19.09.2009, Neu-Ulm

Erhalt der Sensibilität der Ohrmuschel im Rahmen von Parotidektomie, ein Beitrag zur Verbesserung der postoperativen Lebensqualität

Poster

Suche in Medline nach

  • corresponding author Kai Johannes Lorenz - HNO-Klinik, BWK Ulm, Ulm, Deutschland
  • presenting/speaker Pia Behringer - HNO-Klinik, Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Ulm, Deutschland
  • Heinz Maier - HNO-Klinik, BWK Ulm, Ulm, Deutschland

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 93. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. Neu-Ulm, 17.-19.09.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnosw19

DOI: 10.3205/09hnosw19, URN: urn:nbn:de:0183-09hnosw191

Veröffentlicht: 10. September 2009

© 2009 Lorenz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Nach Parotidektomie klagt ein Großteil der Patienten über unangenehme Para- und Hypästhesien im Ausbreitungsgebiet des Nervus auricularis magnus (NAM).

Bei subtiler Präparation kann der, das Ohrläppchen versorgende, Nervenast des N. auricularis magnus erhalten werden. Mittels eines Zwei-Punkte-Diskriminationstests untersuchten wir, ob ein nervenschonendes Verfahren einen Erhalt der Hautsensibilität nach Parotidektomie gewährleistet.

Material und Methoden: Bei 37 Patienten wurde im Rahmen einer Parotidektomie die sensible Versorgung des Ohrläppchens erhalten. Acht Wochen postoperativ erfolgte eine Prüfung des Sensibilität und mittels eine Zwei-Punkte-Diskriminationstest im Bereich der Halshaut sowie am Ohrläppchen. Als Kontrollgruppe dienten 99 Patienten, bei denen im Rahmen der Parotisoperation der NAM komplett durchtrennt wurde.

Ergebnisse: In der Gruppe der nerv erhaltend operierten Patienten konnten 52% zwei Punkte im Bereich der Halshaut und 78% im Bereich des Ohrläppchens diskriminieren. Bei den Patienten mit komplett reseziertem Nerven konnten 42% die Druckpunkte infraaurikulär unterscheiden und 50% im Bereich des Ohrläppchens.

Schlussfolgerung: Durch den Erhalt des N. auricularis magnus im Rahmen der Parotidektomie kann postoperativ die Sensibilität im Bereich des Ohres erhalten werden und für die Patienten unangenehme, teilweise als sehr störend empfundene Hypästhesien vermieden bzw. reduziert werden.