gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Der „apraktische“ Blepharospasmus mit Hemmung der Hebung des Oberlides und dessen Differentialdiagnosen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Chrisanthi Karapantzou - HNO-Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  • Rainer Laskawi - HNO-Universitätsklinik Göttingen, Göttingen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod759

doi: 10.3205/12hnod759, urn:nbn:de:0183-12hnod7598

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Karapantzou et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bei einem Blepharospasmus kann durch die lokale Anwendung von Botulinumtoxin Typ A eine gute Augenöffnung erreicht werden. Bestimmte Formen zeigen jedoch eine Hemmung der Hebung des Oberlides durch „Behinderung“ der Funktion des Musculus levator palpebrae. Die Patienten sind dadurch erheblich behindert und funktionell blind. Meist ist eine Kombinationstherapie aus einer Lid-Frontalis-Suspensions-Operation erforderlich, um ein befriedigendes Outcome zu gewährleisten.

Methodik: Anhand von Fallbeispielen aus dem Krankengut unserer Klinik (n = 12) wird diese spezielle „apraktische Form“ des essenziellen Blepharospasmus unter verschiedenen Aspekten (Klinik, Häufigkeit, Therapie) dargestellt und die verschiedenen differentialdiagnostisch wichtigen Krankheitsbilder wie ein Spasmus facialis, Meige Syndrom u.a. werden ebenso verdeutlicht.

Schlussfolgerung: Der Blepharospasmus vom Levatorinhibitionstyp ist eine seltene Ausschlussdiagnose, die vorwiegend klinisch gestellt wird, so dass die Differentialdiagnose ähnlicher Krankheitsbilder von grosser Bedeutung und Relevanz für das weitere Therapieverfahren ist.