gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Sialadenitis Raumforderung der unteren Zahnreihe

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Elias Endemann - HNO-Uniklinikum Frankfurt, Frankfurt/M.
  • Martin Leinung - HNO-Uniklinikum Frankfurt, Frankfurt/M.
  • Timo Stöver - HNO-Uniklinikum Frankfurt, Frankfurt/M.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod711

doi: 10.3205/12hnod711, urn:nbn:de:0183-12hnod7117

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Endemann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Wir berichten über eine 50-jährige Patientin, die sich mit schmerzhafter Schwellung submandibulär in unserer Ambulanz vorstellte. Die Schwellung war seit 2 Tagen bestehend und zeigte eine deutliche Progredienz.

Sonographisch und durch eine CT-Bildgebung wurde eine Abszessformation ausgeschlossen, es zeigte sich ein Befund vereinbar mit einer akuten Sialadenitis submandibularis links. Ein Steinnachweis im Wharton-Gang konnte nicht erbracht werden.

Enoral fand sich eine zerklüftete Raumforderung hinter der unteren Zahnreihe. Diese zeigte sich in der CT-Bildgebung hyperdens. Der Ductus submandibularis wurde im Bereich des vorderen Mundbodens komprimiert, es ließ sich Pus entleeren.

In der Zusammenschau der Befunde konnte eine Sialadenitis submandibularis diagnostiziert werden. Ausgelöst wurde diese durch massive Zahnsteinauflagerungen welche eine Einengung des Ductus submandibularis verursachten. Die Fotodokumentation des Befundes zeigte eine bis 1,5 cm dicke, zusammenhängende Konkrementformation auf Dens 31-34 und 41-44.

Nach Intravenöser Antibiose kam es rasch zu einer Besserung der Symptomatik als auch einem Abfall der zuvor erhöhten Entzündungswerte.

Die Patientin stellte sich im Intervall zahnärztlich vor.