gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Sinonasale Paragangliome

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Konstantinos Papaspyrou - HNO Uniklinik Mainz, Mainz
  • Hans-Jürgen Welkoborsky - KRH Klinikum Nordstadt Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Hannover
  • Wolf J. Mann - HNO Uniklinik, Mainz

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod666

doi: 10.3205/12hnod666, urn:nbn:de:0183-12hnod6665

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Papaspyrou et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Sinonasale Paragangliome sind seltene Tumore.

Methoden: Retrospektive Studie von 6 Patienten mit Paragangliomen der Nase und der Nasennebenhöhlen, die von 1989-2011 in unserer Klinik behandelt wurden.

Ergebnisse: Drei Paragangliome waren maligne mit zerebralen Metastasen oder Gehirninfiltration und lokaler Rezidivbildung trotz Operation und/oder Bestrahlung, während die restlichen 3 Patienten einen benignen Verlauf demonstrierten.

Schlussfolgerungen: Sinonasale Paragangliome sind häufig maligne. Im Falle einer Malignität sind die sehr aggressiv mit rapider lokaler Ausbreitung sowie hohem metastastischem Potential trotz operativer Entfernung und weisen eine schlechte Prognose auf.