gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Alar Rim Grafts zur Konturierung des Nasenflügelrandes: Indikation, Technik und Ergebnisse

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod611

doi: 10.3205/12hnod611, urn:nbn:de:0183-12hnod6117

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Lang.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Einziehungen oder Deformitäten des Nasenflügelrandes können durch Alar Rim Grafts korrigiert werden. Sie kommen typischerweise zum Einsatz, wenn der kaudale Rand des lateralen Flügelknorpels tiefer als der kephale Anteil steht und somit nicht mehr zu einer suffizienten Konturbildung beitragen kann. Dies kann anatomisch bedingt sein oder durch eine nicht korrekt platzierte Domnaht, die zur Torquierung des lateralen Flügelknorpels im Sinne eines Absinken des kranialen Anteils führt. Auch eine übermäßige Resektion von Anteilen des lateralen Crus und dadurch bedingte Schwächung des Nasenflügelbereiches stellt eine klassische Indikation zum Einsatz von Alar Rim Grafts dar.

Methoden: Als Material bevorzugen wir Septumknorpel, da er den besten Kompromiss aus Elastizität und Rigidität darstellt. 12 bis 15 mm lange und 2 bis 3 mm breite Knorpelspäne werden in eine Gewebetasche unmittelbar unter die Vestibulumhaut entlang des Nasenflügelrandes platziert. Ein 6-0 PDS-Faden, der um den Span gelegt und im Gewebe verankert wird, verhindert eine Dislokation. Das vorsätzliche Crushen mit der Adson-Brown-Pinzette und damit die Schwächung des kranialen Knorpelendes ist essenziell, um eine postoperative optische Extrusion zu vermeiden.

Ergebnisse: Anhand einer Serie von 21 Patienten, die unter anderem auch Revisionseingriffe einschließt, werden sowohl Indikation und Technik zum Einsatz von Alar Rim Grafts als auch das postoperative Ergebnis gezeigt. In allen Fällen gelang eine erfolgreiche Stabilisierung bzw. vorteilhafte Konturierung des Nasenflügelrandes.

Schlussfolgerung: In der Hand des erfahrenen Operateurs stellen Alar Rim Grafts ein optimales Mittel zur suffizienten Konfiguration des Nasenflügelrandes dar.