gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Metastase eines Adenokarzinoms der Lunge im Meatus acusticus internus

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Anna Katharina Wilms - Unfallkrankenhaus Berlin/HNO, Berlin
  • Ingo Todt - Unfallkrankenhaus Berlin/HNO, Berlin
  • Rainer Ottis Seidl - Unfallkrankenhaus Berlin/HNO, Berlin
  • Arneborg Ernst - Unfallkrankenhaus Berlin/HNO, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod569

doi: 10.3205/12hnod569, urn:nbn:de:0183-12hnod5690

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Wilms et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der häufigste Tumor im inneren Gehörgang und Kleinhirnbrückenwinkel ist das Akustikusneurinom gefolgt von Meningeomen, Epidermoidzysten, Tumoren des Glomus jugulare und Fazialis- und Trigeminusneurinom. Metastasen im inneren Gehörgang sind selten.

Methoden: Der vorgestellte Fall beschreibt den klinischen Verlauf eines 64-jährigen Mannes, welcher sich mit einer progredienten einseitigen Hörminderung vorstellte. Im durchgeführten MRT wurde der Verdacht auf ein Meningeom des inneren Gehörgangs gestellt.

Ergebnisse: Bei progredientem Wachstum, Einsetzen von Schwindel und Auftreten einer Fazialisparese wurde eine Extirpation mittels translabyrintaerem Zugang durchgeführt. In der histologischen Aufarbeitung wurde eine Metastase eines mäßig differenziertes Adenokarzinom festgestellt.

Das hiernach durchgeführte Staging ergab einen Befund der Lunge, welcher als Fokus identifiziert werden konnte.

Schlussfolgerung: Der vorgestellte Fall wirft die Frage der Notwendigkeit eines präoperativen Stagings bei pathologischen Befunden des inneren Gehörganges auf.