gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Postoperative Ergebnisse nach Implantation des vollimplantierbaren Hörsystems Carina® Otologics™

Meeting Abstract

  • corresponding author Christian Schild - Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg
  • Rainer Beck - HNO Klinik, Freiburg
  • Antje Aschendorff - HNO Klinik, Freiburg
  • Roland Laszig - HNO Klinik, Freiburg
  • Susan Arndt - HNO Klinik, Freiburg
  • Thomas Wesarg - HNO Klinik, Freiburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod521

doi: 10.3205/12hnod521, urn:nbn:de:0183-12hnod5218

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Schild et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das Carina® Hörsystem ist ein vollimplantierbares Hörgerät, welches bei mittel- bis hochgradiger Schwerhörigkeit implantiert werden kann. Auch Patienten mit einer kombinierten Schwerhörigkeit können mit dieser Hörhilfe versorgt werden. Indikation für die Versorgung mit einem Carina® Hörgerät besteht insbesondere dann, wenn die Versorgung mit Hörgeräten konventioneller Bauart aus medizinischen oder audiologischen Gründen nicht erfolgreich oder möglich ist.

Methoden: Wir berichten über die prä- und postoperativen Ergebnisse der audiologischen Untersuchungen von sechs Patienten, welche mit insgesamt neun Carina® Hörgeräten versorgt wurden. Die mittlere Nachbeobachtungszeit lag bei ca. 2 Jahren. Daneben wurden die Patienten mit Hilfe des „Internationalen Inventar zur Evaluation von Hörgeräten“ (IIEH) zur subjektiven Zufriedenheit befragt.

Ergebnisse: Alle Patienten zeigten postoperativ eine sprachaudiometrische Verbesserung mit Carina®. Ein postoperativer Abfall der Knochenleitung zeigte sich bei einem Patienten. Während des Beobachtungszeitraums wurden auf Grund eines Gerätedefekts, sowie von Rückkopplungsproblemen zwei Revisionsoperationen durchgeführt.

Schlussfolgerungen: Bei sorgfältiger Patientenselektion profitieren Patienten von der Versorgung mit einem Carina® Hörsystem. Aufgrund möglicher postoperativer Komplikationen, die Revisionsoperationen (2 von 6 Patienten) erfordern können, müssen Patienten über diese Risiken aufgeklärt werden.