gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Selbsteinschätzung von Cochlea-Implantat-Trägern vor und nach Nutzung eines Musik-Hör-Programms

Meeting Abstract

  • corresponding author Doris Adams - HNO Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Martina Brendel - Advanced Bionics GmbH, Hannover
  • Lars Pohl - Advanced Bionics GmbH, Hannover
  • Andreas Büchner - HNO Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Thomas Lenarz - HNO Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Angelika Illg - HNO Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod343

doi: 10.3205/12hnod343, urn:nbn:de:0183-12hnod3430

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Adams et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Freude beim Musikhören steht häufig im Mittelpunkt, wenn es um die langfristige Zufriedenheit bei Trägern von Cochlea-Implantaten (CI) geht. Musikhören ist mehr als die Summe auditiver Möglichkeiten zum Erkennen von Tonhöhen und Musikinstrumenten. Sie ist geprägt durch Begabung und persönliche, oft emotionale Erfahrungen. Vorgestellt werden Ergebnisse einer Befragung von CI-Trägern zu einem Musik-Hör-Programm, welches schrittweise einen neuen Zugang zum Musikhören mit CI anregen möchte.

In einer laufenden Evaluierung wurden 7 Patienten, welche zwischen 0,56 und 11,10 Jahren mit CI hören, vor und nach einer 3-monatigen Nutzung des Musik-Hör-Programms mit einem Fragebogen erfasst. Die Patienten sind im Mittel 50,98 Jahre alt (34,26- 78,97 Jahre) und durchschnittlich 13,64 Jahre taub (0- 41,36 Jahre). Die Befragten nutzen Implantate und Prozessoren der Firma Advanced Bionics verschiedener Generationen, drei sind sequentiell bilateral und vier unilateral versorgt. Das Musik-Hör-Programm bietet bekannte Musikstücke zu ausgewählten Themen wie Erkennen eines Musikstils oder eines Musikinstrumentes in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen an. In der Befragung schätzt der CI-Nutzer seine Fähigkeiten dazu vorher und nachher ein.

Bisher zeigen sich signifikante Verbesserungen nach dem Nutzen des Musik-Hör- Programms in drei Bereichen: Erkennen einer Singstimme, Erkennen des Musikstils und Erkennen eines Stimmungswechsels in der Musik.

Nach den bisherigen Erkenntnissen scheint das Musikprogramm geeignet, CI-Nutzer an das neue Musikhören heranzuführen. Die Befragung muss fortgeführt werden, um die Erfahrung einer größeren Patientenzahl zu erfassen. Es wird in Betracht gezogen, die Patienten nach einem längeren Zeitraum erneut zu befragen.