gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Kutane Metastasierung der Parotisregion als Erstmanifestation eines Adenokarzinoms der Lunge – eine seltene Differentialdiagnose

Meeting Abstract

  • corresponding author Joumanah Hafez - Martin-Luther-Universität Halle/Saale HNO-Klinik, Halle/S.
  • Michael Herzog - MLU UKH Klinik für HNO-Heilkunde, Halle/S.
  • Stefan Moritz - MLU UKH Klinik für Anästhesiologie, Halle/S.
  • Steffen Hauptmann - MLU UKH Institut für Pathologie, Halle/S.
  • Sabrina Kößling - MLU UKH Klinik für Radiologie, Halle/S.
  • Stefan Plontke - MLU UKH Klinik für HNO-Heilkunde, Halle/S.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod232

doi: 10.3205/12hnod232, urn:nbn:de:0183-12hnod2326

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Hafez et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fallpräsentation: Ein 62-jähriger Patient wird mit seit 14 Tagen bestehender Schwellung der linken Parotisregion hospitalisiert. Es zeigte sich eine mäßig druckdolente Schwellung und Rötung parotideal. Bei Verdachtsdiagnose einer akuten Parotitis erfolgte eine antibiotische Therapie ohne Besserung des Lokalbefundes. Im Verlauf stellte sich im CT die Glandula Parotis aufgetrieben mit Kontrastmittelanreicherung dar. Ebenso die angrenzende Halsmuskulatur. Vergrößerte cervikale Lymphknoten zeigten sich in den Regionen 1b, 3, 5 und 6 sowie mediastinal. Zum Ausschluss eines malignen Prozesses ergab eine Panendoskopie des oberen Aerodigestivtraktes keinen Anhalt für einen Primärtumor im HNO-Bereich. Im CT des Thorax und Abdomens zeigten sich vergrößerte mediastinale und hiläre Lymphknoten.

Histologisch ergab eine Hautbiopsie der Parotisregion ein schlecht differenziertes Adenokarzinoms und eine Lymphangiosis carcinomatosa. Im Rahmen der Primärtumorsuche ergab die Bronchoskopie intrabronchial kein Karzinomwachstum. Per transbronchialer Punktion der hilären Raumforderungen und Bronchiallavage konnte histologisch eine schlecht differenziertes pulmonales Adenokarzinom gesichert werden.

Im Verlauf verschlechterte sich der cardio-pulmonale Zustand des Patienten. Ein maligner Perikarderguss konnte gesichert werden. Der Patient verstarb 8 Wochen nach der stationären Aufnahme an den Folgen einer sekundären Pneumonie.

Schlussfolgerung: Eine kutane Metastasierung der Parotisregion als Erstmanifestation eines Adenokarzinoms der Lunge stellt eine seltene Differentialdiagnose bei Schwellungen der Parotisregion dar. Neben dem initialen Verdacht auf ein entzündliches Geschehen sollten bei Therapieresistenz lokale maligne Prozesse sowie Fernmetastasen in Betracht gezogen werden.