gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Das Speicheldrüsengangkarzinom als seltene Differentialdiagnose maligner Nasenhaupthöhlentumoren – Off-Label-Einsatz von Bicalutamid bei Androgenrezeptor-positiven Tumoren

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Ferdinand Bischof - Universitätsklinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde, Ulm
  • Christian Bermüller - Universitätsklinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde, Ulm
  • Gerhard Rettinger - Universitätsklinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod206

doi: 10.3205/12hnod206, urn:nbn:de:0183-12hnod2069

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Bischof et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Speicheldrüsengangkarzinome sind seltene Tumoren der großen Kopfspeicheldrüsen und durch aggressives Verhalten, eine hohe Metastasierungsneigung und Rezidivrate sowie eine hohe Sterblichkeit gekennzeichnet. Sie betreffen hauptsächlich Männer jenseits des 60. Lebensjahres und werden durch chirurgische Tumorresektion mit anschließender adjuvanter Radiochemotherapie behandelt.

Wir berichten über eine ungewöhnliche Lokalisation eines Speicheldrüsengangkarzinoms in der Nasenhaupthöhle einer 96-jährigen Patientin, das bei einer Pansinus-OP festgestellt wurde. Die Mikroskopie der Tumorzellen ergab Verbände eines teils kribriformen, teils soliden, nicht kleinzelligen Carcinoms mit deutlicher Kernpleomorphie. Immunhistochemisch wurde bei ca. 50% der Zellen Androgen-(AR) und bei 20% epithelialer Wachstumsfaktorrezeptor (EGFR) an der Oberfläche nachgewiesen. Her2neu hingegen war negativ.

Da einerseits aufgrund des Alters der Patientin und der Tumorausdehnung eine radikale Tumornachresektion bei R2-Situation mit anschließender Radiochemotherapie nicht durchführbar waren und von der Patientin auch abgelehnt wurden aber andererseits aus der Literatur hohe Rezidivraten und eine Metastasierungsneigung des Tumors bekannt waren, entschieden wir uns trotz unauffälligen Staging-Untersuchungen unter der vorliegenden Palliativ-Situation zu einem Off-Label-Einsatz von Bicalutamid. Dieses Medikament wird bislang bei der Therapie von Prostatakarzinomen eingesetzt und inhibiert durch Bindung an den Androgenrezeptor das Zellwachstum und damit eine Tumorprogression.

Speicheldrüsengangkarzinome stellen folglich eine seltene aber mögliche Diferentialdiagnose von Nasenhaupthöhlentumoren dar. Als neue Therapieoption bietet sich der Einsatz des antiandrogen wirksamen Medikaments Bicalutamid an.