gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Stellenwert der Angiographie für die Tumortherapie mit magnetischen Nanopartikeln

Meeting Abstract

  • corresponding author Christoph Alexiou - HNO-Klinik Erlangen, SEON, Erlangen
  • Stefan Lyer - HNO-Klinik Erlangen, SEON, Erlangen
  • Stephan Dürr - HNO-Klinik Erlangen, SEON, Erlangen
  • Rainer Tietze - HNO-Klinik Erlangen, SEON, Erlangen
  • Jenny Mann - HNO-Klinik Erlangen, SEON, Erlangen
  • Eveline Schreiber - HNO-Klinik Erlangen, SEON, Erlangen
  • Arnd Dörfler - Abteilung für Neuroradiologie, UK-Erlangen, Erlangen
  • Stefan Britzen - Siemens AG Healthcare Sector, Forchheim
  • Martin Ostermeier - Siemens Healthcare Sector, Forchheim
  • Tobias Struffert - Abteilung für Neuroradiologie, UK-Erlangen, Erlangen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod192

doi: 10.3205/12hnod192, urn:nbn:de:0183-12hnod1928

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Alexiou et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Magnetische Nanopartikel werden in der Medizin sowohl für diagnostische als auch therapeutische Zwecke eingesetzt. Die Visualisierung der Partikel auf der einen und die Anwendung für eine zielgerichtete Applikation als Medikamententräger im Rahmen des Magnetischen Drug Targeting (MDT) auf der anderen Seite sind hierbei wichtige Komponenten für die Tumortherapie. Die Tumorvaskularisation vor, während und nach der Applikation wurde in dieser Studie angiographisch untersucht.

Material und Methoden: Bei 10 tumortragenden Kaninchen (New Zealand White Rabbits), die am linken Hinterlauf ein VX-2-Plattenepithelkarzinom implantiert bekommen haben wurde vor, während und nach der intraarteriellen Gabe von chemotherapeutika-beladenen Nanopartikeln und Positionierung eines externen Magnetfeldes (MDT) eine Angiographie und Tumordarstellung mit dem Angiographiesystem Artis zee floor und der Bildgebungsapplikation syngo DynaCT (Siemens Healthcare Sector, Forchheim, Deutschland) durchgeführt.

Ergebnisse: Die Darstellung der entsprechenden Gefäßversorgung der Tumore zeigte ein heterogenes Bild. Die implantierten Tumore wurden meist von der Arteria saphena und der Arteria femoralis gespeist und wiesen eine unterschiedliche intratumorale Gefäßarchitektur auf.

Schlussfolgerung: Die arterielle Versorgung von Tumoren stellt ein wesentliches Kriterium für die erfolgreiche Tumortherapie mit magnetischen Nanopartikeln dar. Vor der intraarteriellen Applikation der beladenen Nanopartikel ist es deshalb notwendig, die genaue Lage des Tumors und die entsprechende Gefäßanatomie zu kennen.

Unterstützt durch: Else Kröner-Fresenius-Stiftung, Bad Homburg v.d.H., BMBF-Spitzencluster (FKZ: 01EX1012B)