gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Laser-gestützte, endoskopische Navigation mit Integration von Augmented Reality

Meeting Abstract

  • corresponding author Martin Khan - Charité Campus Virchow, Berlin
  • Bartosz Kosmecki - Scopis GmbH, Berlin
  • Christopher Özbek - Scopis GmbH, Berlin
  • Andreas Reuter - Scopis GmbH, Berlin
  • Heidi Olze - Charite, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod109

doi: 10.3205/12hnod109, urn:nbn:de:0183-12hnod1094

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Khan et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Navigationssysteme in der HNO Chirurgie dienen der Verbesserung der Orientierung des Chirurgen und verringern damit die Dauer des Eingriffs bei erhöhter Sicherheit im Operationsgebiet. Konventionelle Navigationssysteme können jedoch die Information der Navigation und des Endoskops nur getrennt darstellen. Daher wurde ein neues Navigationssystem entwickelt, welches die Möglichkeiten der Endoskopie und Navigation mittels Laser-gestützter Vermessung und Augmented Reality Darstellung fusioniert.

Methoden: Das Endoskope wurde mittels eines navigierten Lasermessaufsatzs an das Navigationssystem MATRIX POLAR (Xion GmbH, Scopis GmbH, Berlin) angeschlossen und über Referenzpunkte optisch kalibriert. Dies ermöglichte die kontinuierliche Einblendung von anatomischen Landmarken in das Videobild (Augmented Reality) und das intraoperative Setzen dieser über die Laservermessung. Die Präparationszeit und die intraoperative Systemverfügbarkeit wurden bei Nasennebenhöhlenoperationen evaluiert.

Ergebnisse: Die mittlere intraoperative Vorbereitungszeit betrug 3 Minuten, inklusive der Referenzierung des Patienten von 2 Minuten und des Endoskops von 20 Sekunden. Die Zielstrukturen wurden lagerichtig im Endoskopbild dargestellt und eine Verfügbarkeit der Navigationsinformation von 90% erzielt. Die Chirurgen bewerteten das System als hilfreich und zeitverkürzend. Überblendungsartefakte traten allerdings bei nahen Distanzen durch die starke Vergrößerung im Endoskopbild auf.

Schlussfolgerung: Ein bestehendes Endoskop wurde durch Integration eines neuartigen Navigationssystems um Messfunktionen und die Darstellung von Augmented Reality Überblendungen erweitert. Das System erwies sich als hinreichend genau und könnte die Effizienz der endoskopischen Navigationssysteme erhöhen.

Der Erstautor weist auf folgenden Interessenkonflikt hin: Herr Bartosz Kosmecki, Dr. Christopher Özbek und Andreas Reutter sind Mitarbeiter bei Scopis GmbH.