gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Vergleichende radiologische Untersuchungen an Felsenbeinpräparaten nach Versorgung mit Mittel- und Innenohrimplantaten mittels Digitaler Volumentomographie und hochauflösender Computertomographie

Meeting Abstract

  • corresponding author Martin Bremke - Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde, Köln
  • Markus Stenner - Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde, Köln
  • Franziska Dorn - Institut und Poliklinik für radiologische Diagnostik, Köln
  • Henning Bovenschulte - Institut und Poliklinik für radiologische Diagnostik, Köln
  • Claus Unkel - Centrum für 3-D-Diagnostik, Arnsberg
  • Jens Höllering - Centrum für 3-D-Diagnostik, Arnsberg
  • Dirk Beutner - Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde, Köln

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod076

doi: 10.3205/12hnod076, urn:nbn:de:0183-12hnod0768

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Bremke et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Überstrahlungen mit Reduktion der Auflösung stellten einen wesentlichen Nachteil nach Versorgung mit einem Mittelohr- bzw. Innenohrimplantat bei Computertomographie (CT) -Scannern der früheren Generation dar. Mit der Einführung moderner Spiral-Computertomographen konnte auch diese diagnostische Lücke geschlossen werden. Bei Verwendung der inzwischen verbreiteten digitalen Volumentomographie (DVT) besteht ebenfalls eine deutliche Resistenz gegenüber Metallartefakten. Vor diesem Hintergrund sollte überprüft werden, ob ausreichende Bildgüte mittels DVT zu erzielen ist oder ob das hochauflösende CT hier entscheidende Vorteile erbringt.

Methoden: Es wurden 8 humane Felsenbeinpräparate sowohl mittels DVT (Accu-I-Tomo F 17, Morita) als auch mit hochauflösendem CT mit 256 Zeilen (Somatom Definition Flash, Siemens) untersucht. Vier dieser Felsenbeine waren mit alloplastischen metallhaltigen Implantaten versehen, bei einem weiteren Felsenbein erfolgte eine Ossikelkettenrekonstruktion mit einem Eigenamboss. Die übrigen Felsenbeine wurden unpräpariert untersucht. Die jeweils resultierenden Bilder wurden in Bezug auf die Feinstruktur des Mittelohres analysiert.

Ergebnisse: Die Mittelohranatomie war, soweit nicht durch die Präparation entfernt, ebenso wie die Implantate mit beiden bildgebenden Modalitäten darstellbar. Es zeigte sich jedoch eine insgesamt präzisere Darstellung bei Verwendung der CT in Bezug auf Kontrast und Schärfe der Bilder, allerdings ohne eine wesentliche diagnostische Mehraussage zu erzielen.

Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse zeigen, dass unter experimentellen Bedingungen die DVT bei Fragestellungen im Bereich des Mittelohres und des Mastoids eine vergleichbare diagnostische Güte besitzt wie eine Aufnahme eines High-End-CT-Scanners.