gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Entwicklung einer Neuroprothese auf der Grundlage eines kombinierten EMG-Bioimpedanzmesssystem für die Behandlung von Schluckstörungen

Meeting Abstract

  • corresponding author Rainer O. Seidl - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, UKB Berlin, Berlin
  • Thomas Schauer - Fachgebiet Regelungssysteme, TU Berlin, Berlin
  • Corinna Schultheiss - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, ukb Berlin, Berlin
  • Holger Nahrstaedt - Fachgebiet Regelungsysteme, TU Berlin, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod037

doi: 10.3205/12hnod037, urn:nbn:de:0183-12hnod0375

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Seidl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Entscheidend für den Erfolg eines Schluckvorgangs ist die Verhinderung einer Aspiration durch eine zeitgerechte und ausreichende Hebung des Kehlkopfes. Eine Verbesserung der Hebung ist z. B. durch eine elektrische Stimulation der suprahyoidalen Mundbodenmuskulatur möglich. Ziel des Projekts war die Entwicklung und Überprüfung eines Messsystems und die Entwicklung von Algorithmen, die eine zeitgerechte Stimulation der suprahyoidalen Muskulatur ermöglichen.

Methode: Für die Schluckerkennung wurde ein kombiniertes EMG-Bioimpedanzmesssystem entwickelt, das eine reliable Erkennung und Beurteilung der Kehlkopfbewegung ermöglicht. Die Erkennung und Bewertung des Schluckvorgangs erfolgte durch kombinierte Algorithmen aus physiologischen Parametern und einem Klassifikator , die auch für eine situationsangepasste Stimulation der suprahyoidalen Muskulatur genutzt wurden. Die Stimulation wurde in videofluoroskopischen Untersuchungen geprüft.

Ergebnisse: Das kombinierte Mess- und Stimulationssystem war in der Lage, den Schluckvorgang zeitgerecht mit einer Stimulation zu unterstützen.

Schlussfolgerung: Das kombinierte Mess- und Stimulationssystem und ist das erste System, das in der Lage ist automatisiert eine unterstützende elektrische Stimulation der suprahyoidalen Muskulatur auszulösen. Damit sind die funktionellen und technischen Voraussetzungen für eine implantierbare Schluckneuroprothese geschaffen.

Unterstützt durch: Finanziell gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.