gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Die mikrochirurgische, CO2-Laser-assistierte Tonsillektomie und Gaumenstraffung – ein schonendes chirurgisches Verfahren mit geringer Komplikationsrate

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod031

doi: 10.3205/12hnod031, urn:nbn:de:0183-12hnod0310

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Schedler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die mikrochirurgische CO2-Laser-assistierte TE und Gaumenstraffung ist ein Operationsverfahren, das in den letzten Jahren nach unserer Meinung zu Unrecht zu Gunsten der Kontaktlaserverfahren in Vergessenheit geriet. Das Video zeigt die Op-Technik und Vorteile dieser Chirurgie - insbesondere den extrem geringen Blutverlust bei dieser nach unserer Ansicht zu selten eingesetzten Methode. Die Laser-LAUP/TE plus zusätzliche Protraktionsnähte ergänzen einander perfekt und erbringen hervorragende funktionelle Ergebnisse, ohne die postoperative Schmerzsymptomatik im Vergleich zur konventionellen Op-Technik zu verschlimmern. Der durchschnittliche Blutverlust bei erwachsenen Pat. liegt unter 5 ml, bei Kindern mit alleiniger Laser-TE typischerweise unter 1ml (Schedler 2007). Da die Hauptdeterminante für schwere Komplikationen und fatale Verläufe der intraoperative Blutverlust ist, sollte diese Tatsache in ihrer klinischen bedeutung nicht unterschätzt werden.