gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Jenaer Erfahrungen mit der Chirurgie von Trachealstenosen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod017

doi: 10.3205/12hnod017, urn:nbn:de:0183-12hnod0175

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Koscielny.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Trachealstenosen sind eine Langzeitkomplikationen von Tracheotomien. Mit Zunahme der Punktionstracheotomien (ca. 20 000/JahrDeutschland) nimmt dieses Krankheitsbild in den HNO-Kliniken zu. Neben der endoskopischen Behandlung durch Trachealstents kommen offene chirurgische Verfahren der Trachealresektion/-pexie zum Einsatz.

Material/Methode: In den letzten 8 Jahren fühen in 3 cricotracheale, 6 tracheale End-zu-End-Resektionen und 5 Tracheopexien durch (je 7 Männer/Frauen, 53,6 Jahre). In 13 Fällen konnte ein permanenter Tracheostomaverschluss erzielt werden. Eine Patientin mit einer circo-trachealen Resektion und einer thorakalen Querschnittslähmung mußte aufgrund rezidivierender Sekretretentionen re-tracheotomiert werden. Der durchschnittlicheAufenthalt auf der Intensivstation betrug 5 Tage, wobei er in 3 Fällen durch Pneumonien verlängert wurde. Die Tracheopexien erfolgten 4 x durch Keramik-/ Titanspangen und einmal mit Nahttechniken. Alle Operationen erfolgten mit Monitoring der Nn. recurrentes; es trat keine postoperative Recurrensparese auf.

Schlussfolgerungen: Chirurgische Verfahren zur Therapie von Trachealstenosen sind sicher und von hohem Erfolg auch in älteren und multimorbiden Patienten gekennzeichnet. Voraussetzung ist ein funktionierender N. recurrens. Die postoperative Nachbeatmung sollte zur Vereidung von pulmonalen Folgeerkrankungen so kurz wie möglich gehalten werden