gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Larynx-EMG: Stellenwert der PCA-Ableitung beim Larynx-EMG

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Gerhard Förster - HNO-Klinik, SRH Wald-Klinikum Gera, Gera
  • Andreas Müller - HNO-Klinik, SRH Wald-Klinikum Gera, Gera

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod010

doi: 10.3205/12hnod010, urn:nbn:de:0183-12hnod0100

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Förster et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Es stellt sich die Frage, ob ein auf der Ableitung des M. vocalis basierender Larynx-EMG-Befund ausreicht, um sicher eine Rekurrensparese auszuschließen.

Methoden: Bei 64 von 196 transkutanen Larynx-EMG-Ableitung der letzten vier Jahre wurde neben einer Ableitung vom M. vocalis auch eine transkrikoidale EMG-Messung des M. cricoarytaenoideus posterior (PCA) durchgeführt. Während anfangs PCA-Messungen vor allem bei Widersprüchen zwischen Vocalis-EMG Befund und Endoskopie erfolgten, wurde der Muskel später systematisch mit abgeleitet, sofern die Untersuchung toleriert wurde. Nach intraluminaler Lokalanästhesie der Subglottis wurde eine EMG-Nadel durch die Membrana cricothyreoidea eingestochen, transluminal vorgeschoben und durch die Ringknorpelplatte bis in den PCA geführt.

Ergebnisse: In mehr als einem Drittel der Fälle, in denen eine PCA-EMG Ableitung erfolgte, war der Schädigungsgrad höher als im gleichseitigen M. vocalis. Vor allem bei kompletten Stimmlippenstillständen mit nur sehr leichten EMG-Veränderungen im Vocalisbereich waren die Schädigungen des PCA oft ausgeprägter. In diesen Fällen war die Ary-Einkippung tendenziell ausgeprägter. Mit dieser EMG-Methode waren auch zweikanalige simultane Ableitungen von Vocalis und PCA zum direkten Nachweis einer synkinetischen Reinnervation einfach möglich.

Schlussfolgerungen: Die transkutane transluminale EMG-Ableitung des PCA in Lokalanästhesie ist nicht schwierig und in der klinischen Routine praktikabel. Vor allem bei Widersprüchen zwischen Laryngoskopie und Vocalis-EMG-Befund empfehlen wir die Durchführung eines PCA-EMG. Nicht selten ist der PCA stärker von der Recurrensschädigung betroffen als der Vocalis. Die Stellung des Aryknorpels könnte ein Indikator für das Schädigungsverhältnis von Vocalis und PCA sein. Um dies zu prüfen, wäre es erforderlich sowohl das EMG als auch die Aryeinkippung zu quantifizieren.