gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Stellenwert der Blutungsanamnese und des Laborscreenings zum Ausschluss einer hämorrhagischen Diathese vor Tonsillektomie

Meeting Abstract

  • corresponding author Jochen Deutsch - HNO-Klinik, Ludwigshafen
  • Nadine Ebert - HNO-Klinik, Ludwigshafen
  • Nina Breuer - HNO-Klinik, Ludwigshafen
  • Hannelore Haubelt - Institut für Hämostaseologie und Transfusionsmedizin, Ludwigshafen
  • Peter Hellstern - Institut für Hämostaseologie und Transfusionsmedizin, Ludwigshafen
  • K.-Wolfgang Delank - HNO-Klinik, Ludwigshafen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod009

doi: 10.3205/12hnod009, urn:nbn:de:0183-12hnod0095

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Deutsch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Rate revisionsbedürftiger Nachblutungen nach Tonsillektomie lag 2009 an deutschen Universitätskliniken zwischen 1,0 und 6,4 % (Verband der Universitätsklinika Deutschlands e.V., 2011). Nach wie vor ist umstritten, welche Parameter das Nachblutungsrisiko sicher abschätzen lassen und diesbezüglich eine belastbare Prädiktivität besitzen. In der vorliegenden Studie wurde deshalb untersucht, ob durch eine standardisierte Blutungsanamnese und eine erweiterte Laboruntersuchung Patienten mit einem erhöhten Nachblutungsrisiko präoperativ identifiziert werden können.

Methoden: In der prospektiven Studie wurden bei 527 Patienten vor Tonsillektomie ein standardisierte Blutungsanamnese erhoben und ein Laborscreening durchgeführt, bestehend aus Thrombozytenzahl, Quickwert, aktivierte partielle Thromboplastinzeit (APTT), Fibrinogen und Platelet Function Analyzer 100 (PFA-100). Bei einer positiven Anamnese und/oder auffälligen Laborwerten erfolgte präoperativ eine komplette laboranalytische Abklärung einer hämorrhagischen Diathese.

Ergebnisse: Revisionsbedürftige Nachblutungen traten bei 43 (8,6 %) der Patienten auf, im Median am 3. postoperativen Tag. Bei 11 Patienten wurden niedrige VWF-Spiegel bzw. ein leichtes von Willebrand-Syndrom, bei 7 eine leichte Thrombozytopathie und bei 1 Patienten ein leichter Faktor V-Mangel diagnostiziert. Weder eine positive Blutungsanamnese (Score ≥ 3) noch ein positives Laborscreening waren mit Blutungen assoziiert.

Schlussfolgerungen: Die vorliegende Untersuchung zählt zu den umfangreichsten prospektiven Studien, die zu dieser Thematik bisher international publiziert wurden. Es zeigte sich, dass Blutungsscore (8%), Labor (13%) sowie Score + Labor (12,3 %) eine relativ niedrige Prädiktivität besitzen.