gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Entzündlicher Pseudotumor – Eine seltene Differentialdiagnose zum Parotismalignom

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Jan Peter Thomas - Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Bochum
  • Amir Minovi - Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Bochum
  • Johanna Munding - Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Bergmannsheil, Bochum

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod715

DOI: 10.3205/11hnod715, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod7158

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Thomas et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Raumforderungen der Gl. parotis, die mit einer Schwäche des N. facialis einhergehen, müssen in der Regel als maligne Prozesse der Speicheldrüse angesehen werden. Anhand eines Fallberichts wird die sehr seltene differentialdiagnostische Möglichkeit eines entzündlichen Pseudotumors der Gl. parotis beschrieben.

Bei einer 44-jährigen Patientin, die sich mit einer Raumforderung der Regio parotidea vorstellte, wurde präoperativ aufgrund der Konsistenz des Tumors sowie einer diskreten Schwäche des N. facialis klinisch und radiologisch der V.a. ein Parotismalignom geäußert. Anhand der intraoperativen Schnellschnittdiagnostik ließ sich Malignität nicht mit Sicherheit ausschließen, erst die endgültige postoperative histologische Befundung ergab die Diagnose eines inflammatorischen myofibroblastären Pseudotumors der Gl. parotis in Form einer schweren chronisch-fibrosierenden Enzündungsreaktion unter Einbeziehung der intraparotidealen Nerven, Destruktionen der Gangstrukturen und Ausdehnung auf das periparotideale Gewebes.

Entzündliche Pseudotumoren können potentiell in jedem Organ auftreten, die Entstehung in der Gl. parotis ist jedoch bislang nur in Einzelfällen beschrieben. Die Ursache der Entzündung ist letztendlich bislang noch ungeklärt, jedoch muss auch eine potentielle autoimmune Genese im Rahmen des IgG4-Formenkreises abgeklärt werden.

Aufgrund der lokalen Destruktionen und zur Verhinderung eines Rezidivs sollte im Rahmen der primären Therapie eine möglichst vollständige Entfernung des Pseudotumors erfolgen. Dies kann, wie auch im vorliegenden Falle, die umschriebene Mitresektion von infiltrierten Nervenästen erforderlich machen.