gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Die Abduzensparese – Therapeutische Optionen im HNO-Bereich

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Veit M. Hofmann - HNO-Klinik Charité -CVK, Berlin
  • Annett Pudszuhn - HNO-Klinik Charité, CBF, Berlin
  • Nadine Thieme - Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Charité, CVK, Berlin
  • Heidi Olze - HNO-Klinik, Charité, CVK, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod599

DOI: 10.3205/11hnod599, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod5996

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Hofmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Paresen des N. abducens werden meistens sekundär einem HNO-Arzt vorgestellt und primär in konservativen Fachrichtungen behandelt. Ursächlich handelt es sich häufig um eine temporäre, vaskuläre oder entzündliche Störung. Seltener verursachen entzündliche Komplikationen, Schädelbasistumore oder Traumata Abduzensparesen. In diesen Fällen kann eine HNO-ärztliche Intervention erforderlich werden.

Methoden: In den Jahren 2002–2010 wurden 12 Patienten behandelt. Elf Patienten wurden operativ, eine Patientin (Felsenbeinfraktur) wurde konservativ behandelt. Bei vier operativ versorgten Patienten handelte es sich um die Komplikation einer Entzündung (2x chronische Sinusitis, 1x akute Otitis media, 1x Osteomyelitis der Laterobasis). Im Rahmen von NNH-Operationen und Panendoskopien fanden sich bei sieben weiteren Patienten Schädelbasismalignome (4x Nasopharynxkarzinom, 2x Lymphom, 1x Bronchialkarzinom-metastase).

Ergebnisse: Bei den Patienten mit entzündlichen Ursachen der Abduzensparese wurde nach kombinierter chirurgischer und i.v-antibiotischer Therapie eine Remission der Parese erreicht. Die Tumorpatienten litten auch nach abgeschlossenen primären Radiochemotherapien weiterhin an der Abduzensparese. Bei der verunfallten Patientin ergab sich im Verlauf von drei Monaten eine Teilremission der Parese.

Schlussfolgerung: Das Leitsymptom Abduzensparese erfordert bei komplizierten extrakraniellen Entzündungen, Tumoren oder Traumata den an der Schädelbasis erfahrenen HNO-Chirurgen. Bei entzündlichen Ursachen kann, eine zügige chirurgische Intervention die Prognose entscheidend verbessern.