gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Mono- and birhinale Stimulation: Intensität und Lateralisierung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Susann Fräßdorf - Flugmedizinisches Institut der Luftwaffe, Königsbrück
  • Thomas Hummel - Olfaktologie, Gustologie, HNO Klinik, Universitätsklinik TU Dresden, Dresden

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod585

DOI: 10.3205/11hnod585, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod5851

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Fräßdorf et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die zentralnervöse Verarbeitung olfaktorischer und chemosomatosensorischer Stimulation des olfaktorischen Systems war bisher Gegenstand zahlreicher Studien. Bisher wurden jedoch nur in wenigen Studien vergleichende Untersuchungen zu Unterschieden in der zentralnervösen Integration mono- und birhinaler Stimulation durchgeführt. Durch die vorliegende Untersuchung sollten die Unterschiede in der Verarbeitung mono- und birhinaler olfaktorischer (Phenylethylalkohol – Rosenduft) und chemosomatosensorischer (CO2 – Stechen/Brennen) Reize durch elektrophysiologische und psychophysische Messungen weiter untersucht werden, und das mit Hilfe von Reizeinschätzungen (Intensität, Lateralisierung) sowie ereigniskorrelierten Potentialen.

Methoden: Vierunddreißig gesunde Probanden nahmen an der Studie teil. Normales Riechvermögen wurde mithilfe des „Sniffin'Sticks“-Tests sichergestellt. Die Händigkeit wurde mithilfe des Edinburgh Inventory festgestellt. ERP wurden von 7 Ableitungen registriert. Die Stimuli wurden in 7 Klassen mit unterschiedlichen links- und rechtsseitigen Konzentrationen angeboten.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Die Werte für die Lateralisierung der chemosensorischen Wahrnehmung entsprechen den Ergebnissen früherer Arbeiten, so dass olfaktorische Reize nicht lokalisiert werden konnten, während es den Probanden möglich war, trigeminale Reize zu lokalisieren. Die Ergebnisse der birhinalen chemosomatosensorischen Stimulation mit CO2 zeigen bei birhinaler Stimulation eine Abnahme der Gesamtreizintensität. Dieser Effekt wurde für die psychophysischen Daten, sowie in den elektrophysiologischen Daten gefunden.