gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

V.A.C. zur Präkonditionierung von Lappenplastiken?

Meeting Abstract

  • corresponding author Angelika Borrmann - HNO Uni Düsseldorf, Düsseldorf
  • Felix Knapp - HNO Uni Düsseldorf, Düsseldorf
  • Thomas Klenzner - HNO Uni Düsseldorf, Düsseldorf
  • Jörg Schipper - HNO Uni Düsseldorf, Düsseldorf

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod535

DOI: 10.3205/11hnod535, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod5358

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Borrmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: In der Anwendung gestielter und freier Lappentransplantate sind Wundheilungsstörungen von gravierender Bedeutung. Mit Hilfe der V.A.C.-Therapie können die Methoden der Präkonditionierung und Prälaminierung gestielter oder freier Lappenplastiken erweitert und sicherer gemacht werden.

Methode: Wir berichten über die Technik und Methoden der Präkonditionierung und Prälaminierung gestielter und freier mikrovaskulär zu anastomosierender Lappenplastiken anhand von Fallbeispielen und vergleichen die Ergebnisse mit den Literaturangaben.

Ergebnisse: Durch die Präkonditionierung wird der später zu hebende Lappen zum einen auf die über den künftigen Gefäßstiel autonomisierte Blutversorgung vorbereitet, ohne dabei den Ursprungsort zu verlassen. Zum anderen erreicht man durch die V.A.C. in kürzester Zeit eine beiderseitige Epithelialisierung. Hierdurch wird es möglich, stabile Lappenplastiken reproduzierbar auch über die Grenzen der natürlichen Angiosome (sog. „Neosomen“) hinaus ohne erhöhtes Risiko einer Nekrotisierung zu verwenden.

Schlußfolgerungen: Gerade im oberen Aerodigestivtrakt, wo durch die Bewegung während des natürlichen Schluckvorganges und durch Speichel als aggressive Substanz die Stabilität von Lappenplastiken im häufig vorbestrahlten Gewebe immer eine Herausforderung darstellt, bietet sich durch die V.A.C.-Präkonditionierung eine Möglichkeit der Risikoverminderung. Durch die Technik der Prälaminierung kann Haut oder Schleimhaut auf die Lappenober- oder -unterfläche aufgebracht werden, so dass sie später dieser geforderten biochemischen und mechanischen Aufgabe widersteht. Gleichzeitig kann mit dieser Technik der Entnahmedefekt mit Hauttransplantaten bereits sicher verschlossen werden, so dass auch in diesem Bereich Wundheilungsstörungen vermieden werden können und so die Lebensqualität der Patienten schon unmittelbar postoperativ deutlich verbessert werden kann.