gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Sekundäre Wundheilung als effektives Behandlungskonzept nach ablativer Basalzellkarzinom im Mittelgesicht

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Judith Arnolds - Uniklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Essen, Essen
  • Stefan Mattheis - HNO-Uniklinik Essen, Essen
  • Stephan Lang - HNO-Uniklinik Essen, Essen
  • Thomas K. Hoffmann - HNO-Uniklinik Essen, Essen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod532

DOI: 10.3205/11hnod532, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod5325

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Arnolds et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die chirurgische Rekonstruktion von Vollhautdefekten nach Hauttumorresektion im Gesichtsbereich ist ein allgemein anerkanntes therapeutisches Prinzip. Im Gegensatz hierzu werden Sekundärheilungen bis heute kontrovers diskutiert. Im Folgenden werden 19 Patienten vorgestellt, deren Hautdefekte nach Tumorresektion im Gesichtsbereich aus verschiedenen Gründen einer sekundären Wundheilung überlassen wurden.

Nach Tumorresektion und Blutstillung wurde die Wunde mit einer semipermeablen Membran abgedeckt. Auf antibiotische Prophylaxe wurde verzichtet. Am 7. postoperativen Tag wurde eine Reinigung der Wundränder vorgenommen, der neue Verband anchließend bis zur Epithelialisierung des Defektes unter wöchentlichem Wechsel belassen.

Unter Berücksichtigung verschiedener anatomischer Untereinheiten des Gesichts wurden nach Sekundärheilung funktionell und ästhetisch ekzellente Ergebnisse erzielt. In Abhängigkeit von der Lokalisation waren durch Sekundärheilung Defekte von bis zu 2 cm Durchmesser adäquat behandelbar. Als besonders geeignet erschienen konkave Defekte im Bereich des medialen Augenwinkels, des Nasenabhangs, der Nasenflügelgrube und der Nasolabialfalte.

Die sekundäre Wundheilung ist im Vergleich zur chirurgischen Rekonstruktion in ausgewählten Regionen des Gesichts eine sichere, effektive und preiswerte Alternative.