gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Der Nutzen eines cut-off levels beim SUV des 18FDG PET-CT bei Tumoren im Kopf-Halsbereich

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Sylvia Thieltges - BWZK Koblenz, Koblenz
  • Jörg Michael Nebel - BwZK, Koblenz
  • Peter Kaiser - BwZK, Koblenz
  • corresponding author Roland Jacob - BwZK, Koblenz

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod264

DOI: 10.3205/11hnod264, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod2646

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Thieltges et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Im Rahmen des Stagings und der Verlaufskontrolle bei Tumoren im Kopf-Hals-Bereich wird 18FDG-PET-CT eingesetzt. Hierbei geht ein hoher SUV mit einer hohen Wahrscheinlichkeit der Malignität einher. Ein SUV max (standardized uptake value) von >2,5 wird als suspekt für Malignität angesehen (Cut-off-Level). Mit dieser Untersuchung wurden verschiedene cut-off-level definiert und deren Auswirkung auf Sensitivität und Spezifität des PET-CT analysiert.

Methoden: Es wurden die Untersuchungen von >80 Patienten retrospektiv ausgewertet und 18FDG-SUV von Primarien und Lymphknoten des PET-CT mit der Zytologie (FNAC), der Histologie und klinischem Verlauf verglichen. Für verschiedene Cut-off Level wurde die Sensitivität und Spezifität berechnet.

Ergebnisse: Es zeigte sich, dass ein hoher SUV nicht zwangsläufig mit einer malignen Diagnose korreliert. Selbst wenn man den cut-off level höher zu Lasten der Sensitivität ansetzt, bleiben weiterhin falsch positive Fälle.

Schlussfolgerung: Beim 18FDG PET-CT gibt es keinen cut-off level, der sowohl eine ausreichende Sensitivität als auch Spezifität bietet, um sicher ein Malignom nachzuweisen. Vielmehr zeigt sich,dass der 18 FDG-SUV der Primarien oder Lymphknoten eine breite Streuung mit Ausreißern in beide Richtungen. Als klinische Konsequenz zeigt diese Untersuchung, dass die Höhe des SUV nicht als alleiniges diagnostisches Kriterium für Malignität geeignet ist. Es bedarf einer Interpretation des SUV mit weiteren klinischen Parametern (Zytologie, Histologie), um den Wert des SUV einzuordnen und eine richtungsweisende Aussage zu erlangen. Eine definitive Sicherung mit Histologie ist vor einer therapeutischen Maßnahme weiterhin notwendig, kann jedoch mit Hilfe des 18 FDG PET CT zielgerichteter entnommen werden.