gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Verschlechtert sich die Genauigkeit der radiologischen Diagnostik von Mundhöhlen- und Oropharynxkarzinomen durch Anwendung moderner Multidetektor-Computertomographie (MDCT)?

Meeting Abstract

  • corresponding author Fabian Reitmeier - Universitäts HNO-Klinik Hamburg Eppendorf, Hamburg
  • Rainald Knecht - Universitäts HNO-Klinik Hamburg Eppendorf, Hamburg
  • P. Bannas - Univ. Inst. f. Intervent. u. Diagnost. Radiologie, Hamburg
  • G. Adam - Univ. Inst. f. Intervent. u. Diagnost. Radiologie, Hamburg
  • Ch. Habermann - Univ. Inst. f. Intervent. u. Diagnost. Radiologie, Hamburg
  • A. Koops - Univ. Inst. f. Intervent. u. Diagnost. Radiologie, Hamburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod236

DOI: 10.3205/11hnod236, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod2362

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Reitmeier et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel: Zur Minimierung von Artefakten durch Zahn-implantate wird beim CT-Staging von Mundhöhlen- und Oropharynxkarzinomen zusätzlich zur primär axialen Schichtführung eine komplementär angulierte Schichtführung durchgeführt. Den neuen MDCT Scannern fehlt die Fähigkeit zur Angulation und somit die Möglichkeit komplementär angulierte Scans durchzuführen.

Material und Methoden: Die Scans eines angulierbaren 64 Zeilen MDCT Scanners wurden bei 53 Patienten mit histologisch gesichertem Mundhöhlen- oder Oropharynxkarzionom ausgewertet. Die Anzahl der durch Zahnimplantatartefakte beeinträchtigten Scans wurde qualitativ und quantitativ auf einer 3 Punkte-Skala bewertet. Drei verblindete Untersucher (Radiologen) evaluierten unabhängig voneinander primär axiale und sekundär angulierte Scans und ermittelten das TN-Stadium. Die Ergebnisse wurden mit den vorhandenen Histologien abgeglichen.

Ergebnisse: In 39% der Scans waren Artefakte in der Mundhöhle, in 37% im Oropharynx nachweisbar. 24% wurden als beeinträchtigend und 5% als nicht diagnostisch verwertbar eingestuft. 39 von 54 (74%) der Tumoren wurden in den primären axialen Scans diagnostiziert. Die Sensitivität der MDCT stieg durch die Hinzunahme der angulierten Scans von 69,3% auf 75,5% (p=0,5-0,06). Bei T1 Tumoren verdoppelte sich die Detetektionsrate (p=0,035). Die Beurteilung der sekundär angulierten Scans führte zum „upstaging“ in 7 Tumoren (13%). Das N-Staging wurde nicht beeinflusst.

Fazit: Die sekundär angulierten Scans verändern das T-Staging in 13% der untersuchten Studienpopulation und zu einer Verbesserung der Detektion. Dies zeigt die Unverzichtbarkeit der sekundär angulierten Scans für das präzise CT-Staging bei Mundhöhlen- und Oropharynxkarzinomen.