gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Die Nanopartikel-mediierte photokatalytische Elimination von Plattenepithelkarzinomzellen wird durch Autophagie vermittelt

Meeting Abstract

  • corresponding author Stephan Hackenberg - HNO Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  • Agmal Scherzed - HNO Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  • Rudolf Hagen - HNO Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  • Norbert Kleinsasser - HNO Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod190

DOI: 10.3205/11hnod190, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod1901

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Hackenberg et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Photokatalytische Eigenschaften von Nanopartikeln (NP) werden unter anderem zur Abwasseraufbereitung sowie in Sonnenschutzcremes genutzt. Eine NP-induzierte photokatalytische Elimination von Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinomzellen (HNSCC) in vitro konnte in eigenen Vorarbeiten demonstriert werden. Ziel dieser Studie war die detaillierte Charakterisierung photokatalyse-mediierter tumortoxikologischer Zelltodmechanismen.

Methoden: Drei Plattenepithelkarzinomzelllinien (HLaC-78, Cal-27, Fadu) wurden mit Titandioxid-(TiO2)-NP (25–200 µg/ml) 24 Stunden inkubiert und anschließend für bis zu 30 Minuten mit UVA-1 bestrahlt. Störungen der Membranintegrität wurden mit dem Fluorescein-Diacetat-(FDA)-Test nachgewiesen. Über den Diphenyl-Tetrazoliumbromid-(MTT)-Test konnte die mitochondriale Aktivität beurteilt werden. Das Apoptoseverhalten wurde mit der Annexin-V-Propidiumjodid Durchflusszytometrie analysiert. Autophagie-Aktivität wurde durch den Nachweis von LC3A/B im Western-Blot und über die Elektronenmikroskopie ermittelt.

Ergebnisse: Im FDA- und MTT-Test stellte sich eine signifikante Reduktion vitaler Tumorzellen für Bestrahlungszeiten ab 15 Minuten bei TiO2-NP Konzentrationen von 50 µg/ml dar. TiO2-NP ohne UVA-1-Bestrahlung beeinflussten die Vitalität nicht. Die Durchflusszytometrie ergab ein Mischbild aus Apoptose und Nekrose. Bei den photokatalytisch behandelten Tumorzellen zeigte sich eine erhöhte LC3A/B-Konzentration, in der Elektronenmikroskopie waren Autophagosomen nachweisbar.

Schlussfolgerung: Durch UVA-1 Bestrahlung konnten TiO2-NP photoaktiviert werden und zur Autophagie-vermittelten Tumorzelleliminierung führen. Weitere Untersuchungen mit Autophagie-modulierenden Substanzen werden folgen.