gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Frühresponseevaluation mittels 18FDG-PET-CT im Rahmen von Induktionschemotherapieprotokollen

Meeting Abstract

  • corresponding author Andreas Boehm - HNO-Klinik Universität Leipzig, Leipzig
  • Regine Kluge - Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universität Leipzig, Leipzig
  • Julia Bertolini - Institut für Pathologie, Universität Leipzig, Leipzig
  • Andreas Dietz - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, plastische Operationen, Universität Leipzig, Leipzig
  • Gunnar Wichmann - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, plastische Operationen, Universität Leipzig, Leipzig
  • Stefan Müller - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, plastische Operationen, Universität Leipzig, Leipzig
  • Osama Sabri - Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universität Leipzig, Leipzig

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod167

DOI: 10.3205/11hnod167, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod1672

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Boehm et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bei Induktionschemotherapien (ICT) im Rahmen von Organerhaltungsprotokollen von Kopf-Hals-Tumoren ist die frühe Responsebeurteilung wünschenswert und innerhalb von Studien bereits nach dem ersten Zyklus ein Schritt in der Weichenstellung in Richtung Multimodal oder Chirurgie. Diese Weichenstellung wird derzeit als Selektionskriterium zur Vermeidung von Salvagekomplikationen nach multimodalen Therapien herangezogen. 18FDG-PET-CT-Untersuchungen werden bei vielen Tumorentitäten für die frühe Responsebeurteilung herangezogen. Die ersten Berichte bei Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereichs zeigen, dass in Zusammenschau mit der klinischen Beurteilung die 18FDG-PET-CT-Untersuchungen wertvolle Informationen liefern kann.

Methode: Bei 30 Patienten mit Larynx-Hypopharynxtumoren wurde parallel zur klinischen Auswertung nach einem Zyklus ICT mit TPF an Tag 0, Tag 3 und Tag 28 des ersten Zyklus ein 18FDG-PET-CT zur Responsebeurteilung durchgeführt. Zusätzlich wurde die Tumoroberfläche am Tag 28 des ersten Zyklus endokopisch ausgemessen und die Veränderung des Tumorvolumens über CT evaluiert.

Ergebnisse: Bei der Untersuchung der Standard-Uptake (SUV)-Werte des Primärtumors zeigen sich im Mittel Werte von 15,7 (SD 5,49) am Tag 1 mit einer Abnahme auf 12,3 (SD 4,58) an Tag 3 und 7,5 (SD 4,35) an Tag 28. Die maximale Höhe des SUV korreliert gut mit der Änderung bis zu Tag 28. Ähnliche Veränderungen finden sich auch für die Lymphknoten. Bei der vorhandenen Fallzahl zeigten sich noch keine Korrelationen mit der klinischen Bewertung, hier erfolgen weitere Untersuchungen.

Zusammenfassung: 18FDG-PET-CT-Untersuchungen liefern einen Beitrag zur Beurteilung der Frühresponse im Rahmen von ICT. Die Integration dieser zusätzlichen Untersuchung in die Klinische Bewertung wird derzeit im Rahmen von Studien evaluiert.