gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Effizienzsteigerung am HNO-Arbeitsplatz durch Entwicklung eines standardisierten Versorgungsmoduls für Verbrauchsmaterial

Meeting Abstract

  • Jan Philipp Meister - HNO-Klinik Mutterhaus der Borromäerinnen, Trier
  • Sebastian Hodapp - HNO-Klinik Mutterhaus der Borromäerinnen, Trier
  • corresponding author Peter Kress - HNO-Klinik Mutterhaus der Borromäerinnen, Trier
  • Friedrich Peter Schwerdtfeger - HNO-Klinik Mutterhaus der Borromäerinnen, Trier

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod127

DOI: 10.3205/11hnod127, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod1272

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Meister et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Im Klinikalltag arbeitet der HNO-Arzt oft in wechselnden Behandlungsräumen z.B. in der Ambulanz, in einer zentralen Aufnahme und auf verschiedenen Stationen. Dabei kann die ständig unterschiedliche Einrichtung, Ausstattung und Materialversorgung an den verschiedenen Arbeitsplätzen zu erheblichen Effizienzverlusten führen. Durch die Nutzung von HNO-Einheiten mit Mikroskop, Endoskopen und Instrumenten wurde bereits ein großer Beitrag zur Standardisierung des HNO-Arbeitsplatzes geleistet. Vielfach fehlt jedoch ein übersichtliches, zuverlässiges, leicht aufzufüllendes und standardisiertes Versorgungsmodul für Verbrauchsmaterial.

Methoden: Alle Verbrauchsmaterialien der verschiedenen HNO-Arbeitsplätze wurden nach Art und Verbrauchsmenge erfasst und in einer Matrix nach Wichtigkeit und Verbrauchsmenge geordnet. Danach erfolgte die Sortierung der Materialien nach ihrer Zugehörigkeit zu häufig wiederkehrenden Arbeitsabläufen z.B. Magensonde legen, Blutentnahme oder Versorgung der Epistaxis nasi. Als Versorgungsmodul wurde ein fahrbarer Wagen gewählt, der es ermöglicht funktionelle Materialgruppen in Schubladen zusammenzufassen, wie sie den wiederkehrenden Abläufen in einer HNO-Klinik entsprechen. Nach Aufbau eines Prototypen erfolgte der Test des Versorgungsmoduls im Klinikbetrieb, um Schwächen aufzudecken und Auffüllintervalle festzulegen.

Ergebnisse: Die Sortierung der Verbrauchsmaterialien an HNO-Arbeitsplätzen anhand einer Matrix zeigt, dass auf die Bevorratung einer Reihe von Materialien verzichtet werden kann, ohne die Versorgung von Patienten zu behindern. Dies erleichtert die Materialwirtschaft und spart Kosten. Die standardisierte, übersichtliche und nach funktionellen Gesichtspunkten zusammengefasste Bevorratung des Verbrauchsmaterials im entwickelten Modul erleichtert die Arbeitsabläufe des HNO-Arztes enorm.