gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Wertigkeit der diagnostischen und therapeutischen transmyringealen Mini-Endoskopie des Mittelohres

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Milos Fischer - HNO-Universitätsklinik Leipzig, Leipzig
  • Ulrike Hesse - HNO-Universitätsklinik Leipzig, Leipzig
  • Gero Strauß - HNO-Universitätsklinik Leipzig, Leipzig
  • Andreas Dietz - HNO-Universitätsklinik Leipzig, Leipzig

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod103

DOI: 10.3205/11hnod103, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod1033

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Fischer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Im Rahmen der Inspektion des Mittelohres sind bereits endoskopische Verfahren beschrieben. Die geringen Durchmesser und die Bildqualität der Endoskope stellen bei der Inspektion den limitierenden Faktor dar. Diese Arbeit untersucht die Anwendbarkeit von Mini-Endoskopen zur Darstellung der Mittelohrstrukturen zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken.

Methoden: Es wurden 8 humane Kopfpräparate untersucht. Es wurde ein Mini-Endoskop (Geradeaus-Optik 0°, Aussendurchmesser 1,6 mm, 5° distale Abwinkelung, Arbeitskanal 0,8 mm, Spülkanal 0,25 mm, Karl Storz GmbH) in das Mittelohr via Parazentese eingebracht und das Promontorium, Incustapedialgelenk, die runde und ovale Fensternische mit Stapesfussplatte dargestellt und fotodokumentiert (Image 1® HD, Karl Storz GmbH). Für einen qualitativen Bildvergleich wurden im Anschluss bei allen Präparaten ein endauraler Zugang angelegt und die gleichen Strukturen mittels Mikroskop dargestellt und fotodokumentiert. Es erfolgte eine Evaluation zur technischen und anatomischen Bildqualität mittels Fragebögen durch 5 Ohrchirurgen.

Ergebnisse: Die anatomische Bildqualität der Mini-Endoskopie (Darstellbarkeit der Mittelohrstrukturen) wurde im Schnitt um 1 (1- deutlich überlegen … 6- deutlich unterlegen) besser bewertet als die Mikroskopie. Bei der qualitativen Bildqualität war die Mikroskopie der Mini-Endoskopie im Schnitt um 2 (1- deutlich überlegen … 6- deutlich unterlegen) überlegen. Eine zusätzliche Instrumentation war im Sinne einer Prüfung der Kettenbeweglichkeit und Substanzapplikation möglich.

Diskussion: Diese Arbeit zeigt, dass mittels transtympanaler Mini-Endoskopie eine der Mikroskopie gleichwertige Darstellung der Mittelohrstrukturen möglich ist. Für die Diagnostik bahnt sich hiermit eine wertvolle Ergänzung mit reduzierter Invasivität an.