gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Individuelles Behandlungskonzept bei einseitiger Recurrensparese

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Christoph Arens - Universitätsklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Magdeburg
  • Wilma Vorwerk - Univ.-HNO-Klinik Magdeburg, Magdeburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod003

DOI: 10.3205/11hnod003, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod0033

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Arens et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Pro Jahr erkranken ca. 9.000 Patienten an einseitigen Stimmlippenlähmungen, die durch Operationen im Hals- und Thoraxbereich, Druckschädigung, virale Infektionen oder Tumoren hervorgerufen werden können. Die Behandlung der einseitigen Recurrensparese ist hierbei hauptsächlich auf die Optimierung der Stimme ausgerichtet. Bei Fixation der gelähmten Stimmlippe in Medianstellung besteht eher eine geringe, in Paramedianstellung eine mittlere und in Intermediärstellung eine starke Heiserkeit. In den Jahren 2009–2010 wurden an der Magdeburger Univ.-HNO-Klinik 30 Patienten mit einseitiger Recurrensparese behandelt. Hierbei wurde ein den Bedürfnissen des Patienten angepasstes Therapiekonzept erarbeitet. In Abhängigkeit von der Ausprägung der Glottisinsuffizienz reichte das Therapiespektrum von der Elektrostimulation über die Injektionslaryngoplastik bis zur Prothesenimplantation. In allen Fällen konnte durch die Therapie eine Verbesserung der mittleren Phonationsdauer, des RBH-Systems sowie des Stimmfeldes erzielt werden. Wenn die Behandlungsoptionen ergänzend angewendet und mit einer konservativen logopädischen Therapie kombiniert werden, lassen sich bei der einseitigen Recurrensparese funktionell hervorragende Ergebnisse erzielen.