gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Sinn und Unsinn routinemäßiger Histologien in der HNO

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Sebastian Blum - HNO-Klinik, Klinikum der Stadt Ludwigshafen, Deutschland
  • R. J. Ziegler - HNO-Klinik, Klinikum der Stadt Ludwigshafen, Deutschland
  • K.-W. Delank - HNO-Klinik, Klinikum der Stadt Ludwigshafen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod728

DOI: 10.3205/10hnod728, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod7286

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Blum et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Seit mehreren Jahrzehnten wird die routinemäßige histologische Aufarbeitung von Adenoiden, Tonsillen und Nasenpolypen zum Ausschluss einer okkulten Neoplasie o.ä. kontrovers diskutiert. Ziel sollte sein herauszufinden, wie wahrscheinlich eine Neoplasie oder therapiebedürftige Erkrankung bei unauffälligem klinischem und intraoperativem Befund ist.

Methoden: Histologische Ergebnisse aller Adenotomie, Tonsillektomie und Nebenhöhlenoperationen der letzten 3 Jahre wurden retrospektiv überprüft und mit präoperativem klinischem bzw. intraoperativem Befunden verglichen. So sollte die Sensitivität und Spezifität der präoperativen und intraoperativen Beurteilung ermittelt werden. Zusätzlich wurde eine Medlinerecherche der publizierten Studien bezüglich der Thematik durchgeführt.

Ergebnisse: Die Ergebnisse der retrospektiven Analyse decken sich mit den in der Literatur angegebenen Zahlen von okkulten behandlungsbedürftigen Erkrankungen im unteren Promillebereich. Bei den Tonsillektomien / Adenotomien konnte keine klinisch unerkannte Neoplasie diagnostiziert werden. Die interne Verrechnung im Krankenhaus beträgt für Routinehistologien ca. 1,40–1,90 € / Histologie sowie ca. 2,30 €/Immunhistologie. In der Literatur werden für konsiliarische histopathologische Untersuchungen ca. 20–25 €/Histologie angegeben.

Schlussfolgerung: Aufgrund der geringen internen Verrechnungssätze im Klinikum darf der sozioökonomische Aspekt keine Kontraindikation gegen eine Routinehistologie sein, auch wenn sich die Wahrscheinlichkeit einer okkulten Neoplasie im unteren Promillebereich bewegt. Trotz allem sollte ein Konsens bezüglich der Verfahrenstechnik bei o.g. Operationen angestrebt werden.