gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Der Amadé Audioprozessor – Vibrant Soundbridge der nächsten Generation

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Matthias Tisch - Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Deutschland
  • Heinz Maier - HNO Klinik Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod461

DOI: 10.3205/10hnod461, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod4618

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Tisch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Aktive Mittelohrimplantate werden schon seit mehr als einem Jahrzehnt eingesetzt.Mittlerweile gibt es schon die 5. Generation der externen Komponente, die mit allen Vibrant Soundbridge Implantaten kompatibel ist. In der vorliegenden Verlaufsbeobachtung wird die bisherige Signalverarbeitung AP 404 mit dem neuen Amadé Audioprozessor verglichen.

Methoden: Bei 10 Trägern der Vibrant Soundbridge wurden objektive und subjektive Testungen von 11 Ohren durchgeführt. Verwendet wurden der Freiburger Einsilbertest in Ruhe (S=65 dB und 80 dB) und im Störlärm (S0=55 dB, 65 dB und 80 dB; N180=60 dB fix) sowie ein Fragebogen zur Evaluierung der relativen subjektiven Zufriedenheit (HDSS).

Zunächst wurden die Nutzer mit dem bestehenden AP 404 Gerät subjektiv und objektiv getestet. Anschließend erfolge die Anpassung des Amadé Audioprozessors (gleiche Lautstärke). Nach einer Tragedauer von einer Woche wurde die audiologische Testreihe mit den gleichen Tests wiederholt. Zusätzlich wurde das subjektive Empfinden erfasst.

Resultate: Der neue Amadé Audioprozessor zeigt eine signifikante Verbesserung der Verständlichkeit in Ruhe und im Störlärm (p<0,05). Der Unterschied ist dabei besonders im Störlärm signifikant besser (Median von 30% AP 404, auf 50% Amadé). Bei der subjektiven Zufriedenheit waren alle Testpersonen mit dem neuen Amadé Audioprozessor mehr zufrieden als mit dem AP 404.

Diskussion: Das Upgrade auf das neue System ist sehr einfach und kann mittels der neuen Anpasssoftware schnell durchgeführt werden. Die Tragedauer in der vorliegenden ersten Verlaufsbeobachtung ist mit 7 Tagen noch kurz, die hervorragenden Ergebnisse zeigen jedoch, dass die Fortschritte in der Signalverarbeitung zu einem effektiven Nutzen bei unseren Patienten führen.