gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Cochlear Implant-Versorgung im ländlichen Bereich

Meeting Abstract

  • corresponding author Peter Rolf Issing - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf-, Hals-Chirurgie, Bad Hersfeld, Deutschland
  • Martin Spreng - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf-, Hals-Chirurgie, Bad Hersfeld, Deutschland
  • Torsten Köhler - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf-, Hals-Chirurgie, Bad Hersfeld, Deutschland
  • Fahd Alharbi - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf-, Hals-Chirurgie, Bad Hersfeld, Deutschland
  • Timo Rother - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf-, Hals-Chirurgie, Bad Hersfeld, Deutschland
  • Joachim Hammersen - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf-, Hals-Chirurgie, Bad Hersfeld, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod323

DOI: 10.3205/10hnod323, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod3235

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Issing et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Seit gut 25 Jahren steht die Versorgung ertaubter Patienten mit einem Cochlear Implant (CI) zur Verfügung und ist damit längst zu einem Routineeingriff geworden. In jüngster Vergangenheit gibt es Überlegungen, diese Methode nur an wenigen Zentren wegen der angeblichen Komplexität anzubieten.

Evaluation der Patientenzufriedenheit und des Auftretens von Komplikationen bei Patienten, die in Bad Hersfeld zwischen 2003 und 2009 mit einem CI versorgt wurden.

Es wurden 79 Patienten mit einem CI versorgt, davon erfolgte bei 13 eine bilaterale Implantationen, so dass zusammen 92 Operationen durchgeführt wurden. Der jüngste Patient war 1 Jahr und der älteste 88. Alle uns bekannten Patienten nutzen ihr CI jeden Tag und haben sehr positive Erfahrungen damit gemacht. Bei 3 Patienten mit chronischer Otitis media und Zustand nach mehrfacher Ohroperation war eine subtotale Petrosektomie mit Bauchfettobliteration notwendig.

Insgesamt traten im Beobachtungszeitraum von 2003 bis 2009 keine Infektionen postoperativ auf. Auch Fazialisparesen waren nicht zu verzeichnen. Eine Elektrodenfehllage bei einer Patientin mit Innenohrdysplasie konnte erfolgreich revidiert werden. Die Rückmeldungen der Patienten hinsichtlich der prä-, peri- und postoperativen Betreuung sind ausgesprochen positiv.

Unsere Erfahrungen zeigen, dass eine qualitativ hochwertige Versorgung von ertaubten Patienten mit einem Cochlear Implant auch im ländlichen Bereich möglich ist. Die Betroffenen schätzen zum einen die wohnortnahe Versorgung und zum anderen die individuelle Betreuung, die vor allem von den älteren Patienten dankbar angenommen wird. Gerade für strukturschwache Regionen ist eine ausschließlich auf wenige Zentren basierte Behandlung für die betroffenen Menschen nicht zumutbar.