gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Vergleichsstudie des neuen Vibrant Soundbridge Audioprozessors Amadé mit konventionellen Hörgeräten bei Patienten mit mittel- bis hochgradiger Innenohrschwerhörigkeit

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Anna-Lena Hinze - Medizinische Hochschule Hannover/Hörzentrum der HNO-Klinik, Hannover, Deutschland
  • Hamidreza Mojallal - Medizinische Hochschule Hannover/Hörzentrum der HNO-Klinik, Hannover, Deutschland
  • Thomas Giere - Medizinische Hochschule Hannover/Hörzentrum der HNO-Klinik, Hannover, Deutschland
  • Thomas Lenarz - Medizinische Hochschule Hannover/HNO-Klinik, Hannover, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod315

DOI: 10.3205/10hnod315, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod3157

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Hinze et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Vibrant Soundbridge wurde erstmalig 1996 zur Rehabilitation einer sensorineuralen Schwerhörigkeit eingesetzt. In den letzten Jahren gab es bei den konventionellen Hörgeräten rasante Weiterentwicklungen, die zu einem verbesserten Klangerleben und Sprachverstehen beitragen sollen.

Im Rahmen der Nachversorgung mit dem verbesserten Audioprozessor Amadé wurde untersucht, inwieweit Patienten mit einem Vibrant Soundbridge System ebenfalls von diesen Entwicklungsfortschritten konventioneller Hörgeräte profitieren können.

Methode: Es wird angestrebt 10 Probanden zu dieser Studie einzuladen. Die Probanden trugen seit mindestens sechs Monaten die Vibrant Soundbridge, jedoch ließ sich aufgrund ausgereizter Verstärkungsreserven ein nicht voll zufriedenstellendes Sprachverstehen erzielen. Bei 5 Probanden ergaben der durchschnittliche Functional Gain 18,5 dB und der Gewinn beim Freiburger Einsilbertest gegenüber der unversorgten Situation durchschnittlich 32% bei 65 dB und 38% bei 80 dB mit dem Audioprozessor 404. Die Patienten hatten einen mittleren sensorischen Hörverlust von 64,25 dB.

Die Probanden wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und randomisiert an zwei Studienterminen mit einem konventionellen Hörgerät und dem Amadé angepasst. Die Anpassung erfolgte monaural. Bestimmt wurden nach Ablauf einer Probezeit die tonaudiometrische Hörschwelle sowie das Sprachverstehen in Ruhe und im Störgeräusch und ein Fragebogen wurde eingesetzt.

Ergebnisse und Schlussfolgerung: Erste Ergebnisse zeigen Verbesserungen des Sprachverstehens. Dies bedeutet, dass auch Patienten mit implantierten Hörgeräten von Entwicklungen der Hörgerätetechnologie profitieren können. Durch Austausch des Audioprozessors lassen sich diese Vorteile für den Patienten realisieren.