gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Längsschnittanalyse – vorsprachliche Entwicklungsverläufe bei hörgeschädigten Säuglingen

Meeting Abstract

  • corresponding author Desiree Ehrmann - Univ.-HNO-Klinik Würzburg, Deutschland
  • Kathleen Wermke - Institut für vorsprachliche Entwicklung und Entwicklungsstörungen Würzburg, Deutschland
  • Rudolf Hagen - Univ.-HNO-Klinik Würzburg, Deutschland
  • Wafaa Shehata-Dieler - Univ.-HNO-Klinik Würzburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod277

DOI: 10.3205/10hnod277, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod2778

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Ehrmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Bei Säuglingen bestehen wenige Möglichkeiten, den Gewinn von Hörhilfen objektiv zu beurteilen. Studien an normal hörenden und schwerhörigen Kindern beschreiben einen konstanten Verlauf der vorsprachlichen Entwicklung. Neue Studien belegen, dass vorsprachliche Vokalisationen von Geburt an von auditivem Feedback abhängig sind.

Untersucht wurden sechs Säuglinge mit hochgradiger sensorineuraler Schwerhörigkeit beidseits. Es wurden regelmäßige Lautaufnahmen erhoben. Alle Kinder wurden zunächst mit Hörgeräten versorgt, vier davon erhielten wegen der fehlenden Hörentwicklung mit Hörgeräten ein Cochleaimplantat. Der Verlauf der vorsprachlichen Entwicklung wurde dargestellt und der Gewinn durch die Hörhilfen, sowohl audiologisch als auch mit Hilfe der vorsprachlichen Lautanalyse, erörtert.

Alle Kinder durchliefen die Stufen der Lautentwicklung nach Versorgung weitgehend im Rahmen normal hörender Kinder. Kinder, die früher mit gewinnbringenden Hörhilfen versorgt wurden, erreichten das 2-Wort-Stadium schneller.

Bei allen Säuglingen konnte das Gurrstadium bereits vor Versorgung mit Hörhilfen aufgezeichnet werden. Im weiteren Verlauf ist jedoch ein auditives Feedback für eine adäquate vorsprachliche Entwicklung notwendig. Vor allem die Ausbildung des kanonischen Babbelns benötigt einen adäquaten Höreindruck, da vier Kinder dieses erst nach erfolgreicher Cochleaimplantation ausprägten.

Weitere Untersuchungen dieser Art hörgeschädigter Säuglinge werden durchgeführt.