gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Kassifikationsgüte von Kurzversionen des Tinnitus-Fragebogens: vergleichende Analyse und Bewertung verschiedener Optionen zur Bestimmung des Tinnitusschweregrades

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Detlef Brehmer - HNO-Gemeinschaftspraxis, Göttingen, Deutschland
  • Friedemann Gerhards - Universität Trier, Fachbereich I – Psychologie, Trier, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod260

DOI: 10.3205/10hnod260, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod2608

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Brehmer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das im deutschsprachigen Raum am weitesten verbreitete diagnostische Instrument, mit dem der Grad einer möglichen Tinnitus-Dekompensation bzw. das Ausmaß tinnitusbedingter Belastung erfasst wird, ist der Tinnitus-Fragebogen (TF). Der TF-Gesamtwert hat hohe Bedeutung, er wird u.a. als ein Indikationskriterium für spezifische therapeutische Maßnahmen angesehen (z.B. stationäre anstatt ambulante Behandlung bei einem TF-Gesamtwert >60). Es sind verschiedene TF-Kurzversionen entwickelt worden, deren Klassifikationsgüte ungeklärt ist bzw. bei denen das Verhältnis von Sensitivität zu Spezifität, bislang nicht untersucht wurde. Es ist auch offen, wie gut die anhand von TF-Kurzversionen mögliche Belastungseinstufung in vier Tinnitusschweregrade mit der vierstufigen Einteilung korrespondiert, die auf der Basis der Originalversion des TF getroffen wird. Ziel der Studie war es, diese offenen Punkte zu klären und verschiedene TF-Kurzversionen einer vergleichenden Betrachtung zu unterziehen.

Untersuchungsteilnehmer waren n=209 Tinnitusbetroffene (Tinnitus-Mindestdauer: 4 Monate), die an einer Multicenter-Studie zu ambulanter Tinnitus-Retraining-Therapie teilnahmen. Aus den bei Behandlungsbeginn erhobenen Antworten der Untersuchungsteilnehmer im TF und verschiedenen TF-Kurzversionen wurden u.a. folgende Parameter errechnet: Rate konkordanter Einstufungen des Tinnitus-Schweregrades mittels Original-TF und TF-Kurz-versionen, Kappa-Koeffizient der -, Güte der TF-Kurzversionen bei der Unterscheidung von Fällen mit kompensiertem und dekompensierten Tinnitus (AUC unter der ROC-Kurve), Übereinstimmung von Original-TF und TF-Kurzversionen bei der Fallklassifikation sensu „kompensierter – dekompensierter Tinnitus“. Die Analyseergebnisse werden vorgestellt und diskutiert.