gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Orbitaerhalt bei fortgeschrittenen Nasennebenhöhlenmalignomen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Dimitrios Koutsimpelas - HNO Klinik Uni-Mainz, Deutschland
  • B. M. Lippert - HNO Klinik, Heilbronn, Deutschland
  • Wolf Mann - HNO-Klinik Mainz, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod174

doi: 10.3205/10hnod174, urn:nbn:de:0183-10hnod1740

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Koutsimpelas et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

NNH-Malignome sind selten, sind symptomarm und metastasieren spät. Deshalb werden sie meist in fortgeschrittenen Tumorstadien (T3 oder T4)diagnostiziert. Wir berichten über 54 konsekutive Patienten die so spät symptomatisch wurden, dass bei 52% (n= 28/54) von ihnen, bei Behandlungsbeginn eine Beteiligung der Orbita bestand. Der Orbitaerhalt beeinträchtigt die Prognose nicht und erhöht die Anzahl lokaler Rezidive nicht sondern er ermöglicht den Erhalt von Funktion und Kosmetik.