gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Der Vakuumwundverband (V.A.C.®) bei Tumoren im Kopf-Hals-Bereich – zweizeitiges Vorgehen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Jenny Hötzel - Kliniken Frankfurt-Höchst, Deutschland
  • Randolf Riemann - Kliniken Frankfurt-Höchst, Deutschland
  • Christian Milewski - Kliniken Frankfurt-Höchst, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod164

DOI: 10.3205/10hnod164, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod1642

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Hötzel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das V.A.C.-System (vacuum assisted closure) erleichtert und beschleunigt den Heilungsprozess akuter und chronischer Wunden. Es handelt sich um einen sterilen Schwamm, der auf der Wunde platziert, mit einer Folie luftdicht abgeschlossen und über ein Schlauchsystem mit einer Saugpumpe verbunden wird. Das Verfahren bietet gegenüber der konventionellen Wundversorgung zahlreiche Vorteile, da durch kontinuierlichen oder intermittierenden Unterdruck u.a. die Granulation aktiv gefördert, relative Keimfreiheit erzeugt und der Komfort der Patienten verbessert wird. Seit 2006 wurde das V.A.C.-Verfahren in der HNO-Abteilung der Kliniken Höchst bei 4 Patienten nach Tumoroperationen im Kopf-Hals-Bereich erfolgreich eingesetzt, um bei zweizeitigem Vorgehen den Wundgrund optimal auf eine lokale Lappenplastik oder ein Spalthauttransplantat vorzubereiten. Von den 4 männlichen Patienten litten 2 an einem Parotis- und einer an einem Schläfenkarzinom. Bei dem vierten Patienten wurde eine retroaurikuläre Hautmetastase eines Plattenepithelkarzinoms exstirpiert. Diese Patienten haben bei postoperativen Hautdefekten von der Anwendung des V.A.C.-Systems profitiert und konnten so zeitnah einer Weiterbehandlung zugeführt werden.