gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Aus HNO-Zelllinien generierte Sphäroide haben Tumorstammzellcharakteristika und sind chemoresistent

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Andreas Albers - Hals-Nasen-Ohrenklinik, Charité, Berlin, Deutschland
  • Chao Chen - Hals-Nasen-Ohrenklinik, Charité, Berlin, Deutschland
  • Thomas Hoffmann - HNO-Klinik Essen, Deutschland
  • Andreas Kaufmann - Hals-Nasen-Ohrenklinik, Charité, Berlin, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod126

DOI: 10.3205/10hnod126, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod1266

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Albers et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Sphäroide aus Tumorzellkulturen sind 3D-Cluster aus nicht adhärent wachsenden Tumorzellen klonalen Ursprungs und besitzen Tumorstammzelleigenschaften (cancer stem cells, CSC). Verglichen mit Monolayerkulturen ist die Verdopplungszeit und das Wachstumsmuster von Sphäroiden eher mit dem von Tumoren in vivo vergleichbar. Die Entwicklung von Metastasen und Rezidiven nach einer Radiochemotherapie werden dem Vorhandensein resistenter CSC zugeschrieben, die über bestimmte Marker nachgewiesen werden können. Die Bestimmung der Expression von CSC-Markern und sog. „stemness-related genes“ erfolgte durchflusszytometrisch und mittels qRT-PCR. Die Sensitivität gegenüber Chemotherapeutika (Cisplatin, Docetaxel) wurde vergleichend gegenüber den parentalen Monolayerkulturen bestimmt. Aus allen getesteten Zelllinien liessen sich Sphäroide generieren, die die Fähigkeit zur Selbsterneuerung hatten, wieder plastikadhärent werden und konfluent wachsen konnten. Im Gegensatz zu Monolayerkulturen zeigten Sphäroide eine starke Expression des Stammzellmarkers ALDH1 und der „stemness-related genes“ Nanog, Sox2 und Oct3/4. Sphäroide zeigten erhöhte Chemoresistenz und die meisten überlebenden Zellen wiesen eine ALDH1 Expression auf während CD24-/CD44+ positive Zellen vermindert waren. Dies impliziert die positive Selektion von CSC durch Chemotherapie und weist auf die Bedeutung von ALDH1 als CSC-Marker hin. CSC können durch Herstellung von Sphäroiden angereichert werden, exprimieren den CSC-Marker ALDH1 und „stemness-related genes“ Nanog, Sox2 und Oct3/4 und zeigen eine erhöhte Resistenz gegenüber Chemotherapeutika. Eine Bestimmung des Vorhandenseins, der Frequenz und des Musters der Chemoresistenz von CSC könnte in Zukunft von klinischer Bedeutung sein.