gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Starre konfokale Laser Scanning Endoskopie zur Frühdiagnostik des Oropharynxkarzinoms – eine tierexperimentelle Studie

Meeting Abstract

  • Behnaz Farahati - Univ.-HNO-Klinik, Rostock
  • Oliver Stachs - Univ.-Augenklinik, Rostock
  • Friedrich Prall - Institut für Pathologie, Rostock
  • Burkhard Kramp - Univ.-HNO-Klinik, Rostock
  • corresponding author Tino Just - Univ.-HNO-Klinik, Rostock
  • Hans-Wilhelm Pau - Univ.-HNO-Klinik, Rostock

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod468

DOI: 10.3205/09hnod468, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod4686

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Farahati et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Ziel der tierexperimentellen Untersuchungen ist es, die für die HNO-Heilkunde neue Technologie, die starre konfokale Endoskopie (SKE), auf einen möglichen Einsatz zur Diagnostik von präneoplastischen Schleimhautveränderungen zu prüfen.

Methoden: Die Tumorinduktion im Tiermodell wurde mit einem wasserlöslichen Quinolin-Derivat vorgenommen (4-NQO). Insgesamt 50 Mäuse (C57Bl/6) erhielten das chemische Kanzerogen 4-NQO über das Trinkwasser über einem Zeitraum von 8 bis 18 Wochen (5 Gruppen). Der Kontrollgruppe (n=10) wurde nichtkontaminertes Wasser verabreicht. Nach definierten Zeitintervallen (8, 10, 12, 14 und 18 Wochen) wurden post mortem die konfokalen Untersuchungen der Zungen durchgeführt. Es wurde ein Prototyp eines SKE (Fa. Storz), angekoppelt an den Heidelberg Retina Tomographen (HRTII/RCM), verwendet.

Ergebnisse: Mit der LSM lassen sich Parameter, wie Zellkernmorphologie und Kern-Plasma-Relation, erfassen. Dysplastische und kanzeröse Läsionen weisen konfokalmikroskopisch Unterschiede bezüglich dieser Parameter im Vergleich zu gesundem Epithel des Oropharynx auf. Für die Differenzierung benigner Veränderungen und leichter Dysplasien von Dysplasiegraden II, III und CIS ergaben sich Werte für die Sensitivität und Spezifität sowie für den positiven und negativen prädiktiven Vorhersagewert von 73%, 93%, 91% bzw. 54%.

Schlussfolgerungen: Mit der SKE konnten konsistente Unterschiede zwischen gesundem und keratotisch sowie dysplastisch verändertem Zungenepithel aufgezeigt werden. Weitere Entwicklungen am Endoskop, insbesondere ein automatischer Tiefenscan, sind erforderlich, um Aussagen über die potentielle Eignung dieser Technologie zur Frühdiagnostik des Oropharynxkarzinoms treffen zu können.