gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Einfluss des Transforming Growth Factor alpha auf Cisplatin-induzierte DNA-Schäden

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Philipp Baumeister - Klinikum Großhadern, München
  • Maximilian Reiter - Klinikum Großhadern, München
  • Christian Welz - Klinikum Großhadern, München
  • Ulrich Harréus - Klinikum Großhadern, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod464

DOI: 10.3205/09hnod464, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod4642

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Baumeister et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Klinische Untersuchungen konnten zeigen, daß das Targeting des Epidermal Grwoth Factor Receptor (EGFR) mit dem monoklonalen Antiköper Cetuximab zu einem synergistischen Effekt bei gleichzeitiger Chemotherapie führt. Dieser Effekt wird zum Teil durch die sogenannte antikörper-assoziierter Zytotoxizität erklärt, zum anderen wird eine Sensibilisierung der Zellen gegenüber Chemotherapeutika vermutet. Unsere Untersuchung hatte zum Ziel, den Einfluß der EGFR-Stimulation mit Transforming Growth Factor Alpha (TGF-alpha) auf Cisplatin-induzierte DNA-Schäden darzustellen.

Material und Methoden: Aus Voruntersuchungen ist bekannt, daß der EGFR in makroskopisch normaler Mukosa von Tumorpatienten bereits überexprimiert ist. Gewebekulturen aus Biopsien oropharyngealer, makroskopisch gesunder Schleimhaut von Tumor- und Non-Tumor-Patienten wurden 24 Stunden mit TGF-alpha stimuliert. Durch Inkubation der Kulturen zunächst mit Cisplatin (24 h) und abschließend mit Wasserstoffperoxid (15 min), wurde die Darstellung der Cisplatin-induzierten DNA-Crosslinks mittels Comet Assay ermöglicht.

Ergebnisse: Durch die TGF-alpha-Stimulation wurde die DNA-quervernetzende Wirkung des Cisplatin in den Gewebekulturen der Tumor-Patienten signifikant (p = 0,037).

Schlußfolgerung: Unsere Studie zeigt, daß die Stimulation des EGFR zu einer Resistenzzunahme der Zellen gegenüber Cisplatin führt und untermauern somit die Bedeutung des EGFR-Targeting im Rahmen von Chemotherapien.